Blog

Zuhause wegen Corona: So lässt es sich aushalten!

Zuhause wegen Corona: So lässt es sich aushalten!

Die Anti-Corona-Maßnahmen wurden verlängert. Da heißt es: durchhalten – auch wenn viele langsam genug davon haben. Es ist tatsächlich nicht leicht, tagein, tagaus zusammenzuhocken. Irgendwann nervt alles und jeder, und im Homeoffice klappts auch nicht so recht. Die Versuchung ist groß, den ganzen Tag zu netflixen und zu naschen. Das Ergebnis? Dicke Luft, lange Gesichter und wachsende „Love Handles“ um die Hüften herum. Das muss nicht sein! Wollen Sie die Ausgangsbeschränkungen fit, gesund, produktiv und einigermaßen gut gelaunt überstehen? Wir haben Tipps!

Bringen Sie Rhythmus in den Tag

Normalerweise ist die Woche klar unterteilt in Werktage und Wochenende. Jetzt, wo wir alle (mehr oder weniger) „zuhause bleiben“, ist dieser Rhythmus gestört. Wir brauchen nicht auf die Minute pünktlich am Schreibtisch zu sitzen, und unsere Jogginghose sieht ohnehin keiner. Unser Tipp: Halten Sie sich trotzdem an einen festen Plan. Rhythmus und Regelmäßigkeit steigern Ihre Produktivität. Auch Kinder brauchen einen strukturierten und vorhersehbaren Tagesablauf. Und so schaffen Sie das:

  • Von Montag bis Freitag stellen Sie den Wecker wie immer. Raus aus dem Bett, anziehen, frühstücken.
  • Planen Sie für jedes Zeitfenster etwas ein. Beispielsweise: morgens arbeiten, nachmittags basteln, Hausarbeit oder Sport. Heften Sie den Zeitplan an den Kühlschrank und bitten Sie alle, sich daran zu halten.
  • Gehen Sie an Werktagen zu normalen Zeiten ins Bett. Dies ist kein Urlaub!

Am Samstag und Sonntag halten Sie möglichst Ihre Wochenendroutine ein, z. B. ausschlafen, gut frühstücken und sich entspannen. So stellen Sie den Wochenrhythmus wieder her und wissen immer, welcher Tag es gerade ist.

Zu Hause arbeiten wie ein Profi

Arbeit im Homeoffice: Für kurze Zeit geht das schon mal. Aber wenn es sich über Wochen hinzieht, kann es eng werden. Besonders, wenn auch Ihr Partner zuhause arbeitet und Ihre Kinder nicht zur Schule gehen. So bekommen Sie doch noch einiges geschafft:

  • Richten Sie sich möglichst einen festen Arbeitsplatz ein. Unterm Dach, im Gästezimmer, notfalls mit einem Beistelltisch und Stuhl auf den Gang. So können Sie sich besser konzentrieren und bringen eine gewisse Trennung zwischen Arbeit und Privatleben an.
  • Arbeitet Ihr Partner auch zu Hause und müssen Ihre Kinder noch beschäftigt werden? Führen Sie Schichtarbeit ein. Sie arbeiten morgens, Ihr Partner nachmittags, und wenn die Kinder im Bett liegen, arbeiten Sie beide vielleicht noch eine Stunde.
  • Eliminieren Sie Ablenkungen. Radio und Fernsehen sind während der Arbeitszeit ausgeschaltet. Das Geschirr ist in der Spülmaschine, das Arbeitsumfeld ist aufgeräumt. Dann klappt es auch mit der Konzentration.
  • Sie werden jetzt weniger schaffen als im Büro. Akzeptieren Sie das und planen Sie entsprechend. Nehmen Sie sich für heute z. B. nicht sechs Projekte vor, sondern drei. Alles, was Sie darüber hinaus erledigen, ist ein schöner Bonuserfolg. So sparen Sie sich eine Menge Frustration.

Gesunde Ernährung, gerade jetzt

In ungewöhnlichen Umständen ändern sich unsere Ernährungsgewohnheiten. Im Urlaub z. B. essen wir plötzlich ganz anders. Und dann gibt es die Stress-Esser, die bei Spannungen oder Langeweile schnell mal zu leckeren Dickmachern greifen. Verständlich ist das schon. Klug ist es nicht. Gerade jetzt brauchen wir ein starkes Immunsystem. Schließlich wollen wir uns optimal vor dem Virus schützen. Mit diesen Tipps bleiben Sie auch in den Zeiten von Corona fit und gesund:

  • Essen Sie zu festgelegten Zeiten, genau wie sonst auch. Frühstück, Mittagessen, Abendessen und vielleicht ein gesunder Imbiss zwischendurch. Dann können Sie leckeren Versuchungen besser widerstehen.
  • Immer gut: genug Obst und Gemüse im Haus haben. Vitamine, Mineralien und Spurenelemente sind schließlich wichtig für die Widerstandskraft.
  • Hamstern ist nicht nötig, und ein großer Vorrat an Keksen und Chips tut der Linie auch nicht gut.
  • Fertiggerichte enthalten viel Zucker, Salz und Fett. Kochen Sie lieber selber und mit frischen Zutaten. Außerdem haben Sie dann etwas zu tun. Das Argument „Keine Zeit zum Kochen“ zieht in diesen Zeiten der Ausgangsbeschränkung nicht mehr richtig.

Keine Inspiration? Im Internet gibts leckere, gesunde Rezeptideen. Tipp: Servieren Sie täglich ein Gericht aus einem anderen Land, z. B. griechische Hühnerspießchen mit Zaziki, südafrikanisches Boboti, russische Rote-Bete-Suppe. So verwöhnen Sie Ihre Geschmacksknospen mit einer kulinarischen Weltreise.

Bewegen während des Shutdown

Sind Sie versucht, den Sport vorerst auf Eis zu legen, da Sie doch kaum rauskommen? Tun Sie das nicht. Bewegung stärkt das Immunsystem, hilft im Kampf gegen die Pfunde und fördert den guten Nachtschlaf. Hier sind ein paar Ideen:

  • Nutzen Sie den Raum im und um das Haus herum. Das Fitnessstudio ist zwar geschlossen, aber Ihr Treppenhaus ist rund um die Uhr geöffnet. Nach zehn Minuten Treppensteigen haben Sie etwa 100 Kalorien verbrannt. Andere „Fitness“-Möglichkeiten im eigenen Haus: Gartenarbeit, Heimwerker-Arbeiten und Putzen. Also Ärmel hochkrempeln und ran!
  • Ihr neues Fitnessstudio ist jetzt das Wohnzimmer. Sessel an die Seite, Matte ausrollen und im Internet nach tollen Clips mit Übungen für zuhause suchen. Von Yoga bis Cardio ist für jeden etwas dabei. Auch für die Kinder!
  • Bewegen Sie sich lieber im Freien? Dann gehen Sie in aller Frühe spazieren oder joggen. Sie sind dann weitgehend alleine unterwegs und können die Stille und die Natur so richtig genießen. Bei einer Erkältung bleiben Sie natürlich drinnen.

Fällt es Ihnen schwer, sich gesund zu ernähren und genug zu bewegen? Dann denken Sie an die nahe Zukunft: Nach dem Shutdown gehen Sie wieder ins Straßencafé, zum Strand und in die Stadt. Und dann sind Sie fit, schlank und gesund!

Sex und Quarantäne: häufiger oder gar nicht mehr?

Ein gemeinsamer Shutdown im eigenen Haus kann gut fürs Sexleben sein. Man sieht sich öfter als je zuvor und irgendwann wird auch Netflix mal ausgeschaltet. Dann ist eine Runde Sex ein nettes Mittel gegen Langeweile! Wenn aber in etwa 9 Monaten nicht der Klapperstorch kommen soll, brauchen Sie genug Verhütungsmittel. Beachten Sie dabei, dass Apotheken und Drogerien zurzeit möglicherweise nicht alles vorrätig haben.

Für andere Paare ist gerade diese Zeit nicht unproblematisch. Immer die Kinder in der Nähe, gegenseitige Irritationen oder auch Ängste können die Lust am Sex im Keim ersticken. Auch die Erektionsfähigkeit des Mannes kann unter Stress und Sorgen leiden. Kurzum: Man kuschelt sogar weniger als „vor Corona“.

Das gilt auch für Paare, die nicht zusammenleben und sich notgedrungen vorerst nicht sehen können. Und für die Pflegekräfte, die mit COVID-19-Patienten in Kontakt kommen und ihren Partner vor einer Infektion schützen wollen. Da wird oft getrennt geschlafen und auf die täglichen kleinen Zärtlichkeiten verzichtet.

Intimität und Sex sind wichtige Lebensbedürfnisse. Wenn der Sex wegen Corona ausfällt, dann zeigen Sie dem oder der Liebsten auf andere Weise, viel Ihnen an ihm oder ihr liegt. Senden Sie liebevolle Berichte per WhatsApp, E-Mail oder mit der Post. Sprechen Sie über Ihre Gefühle und helfen Sie sich gegenseitig. Glücklicherweise dauert diese Situation nicht ewig; in einigen Wochen ist wahrscheinlich auch Sex wieder möglich.

Psychische Gesundheit während der Ausgangsbeschränkung

Ein Lockdown oder eine Heimquarantäne kann auf die Stimmung drücken. Das wiederum ist ein Nährboden für Ängste, Einsamkeit oder Mutlosigkeit. Hier hilft es, die Tage klug zu planen, sich gesund zu ernähren, sich regelmäßig zu bewegen und genug zu schlafen. Weitere Tipps für die psychische Gesundheit in dieser Zeit:

  • Denken Sie positiv und blicken Sie nach vorne: In ein paar Wochen wird alles anders sein!
  • Tanken Sie Tageslicht. Gehen Sie möglichst jeden Tag vor die Tür, und sei es für ein sonniges Viertelstündchen auf dem Balkon. Das Tageslicht hat einen großen Einfluss auf unsere Stimmung.
  • Bleiben Sie in Kontakt. Besuche fallen zwar aus, aber (Video-)Anrufe, WhatsApp-Berichte, SMS oder E-Mails gehen immer.
  • Dosieren Sie Ihren Nachrichtenkonsum. Informiert bleiben ist gut, aber zu viele Details über das Coronavirus können auch unnötig beängstigen und verunsichern.

Kinder und Corona

Zum Schluss: Sprechen Sie auch mit Ihren Kindern über die Situation. Nehmen Sie Unsicherheit, Ängste und eventuelle Schuldgefühle weg. Erklären Sie, was los ist. Seien Sie ehrlich, aber halten Sie Ihre Antwort kurz und positiv. Im Internet finden Sie gute Tipps für solche Gespräche.

Passen Sie gut auf sich selbst und Ihre Mitmenschen auf. Gemeinsam stehen wir das durch!

Über Dokteronline.com

Dokteronline.com ist die Plattform, die Verbraucher, Ärzte und Apotheken miteinander verbindet, um gezielte Behandlungen zu bieten. Dokteronline.com glaubt an eine verantwortungsbewusste Eigenregie, wenn es um die sorgfältige Behandlung von Gesundheitsbeschwerden geht.

Quellen:

Arnoudt, R. (2020, 31. März). Sex in Zeiten von Corona: für viele der große Abwesende. Verfügbar unter https://www.vrt.be/vrtnws/nl/2020/03/31/intimiteit-en-seksualiteit-in-coronatijden-of-het-gebrek-daaraa/ [01. April 2020]

AvroTros. (2020, 17. März). Mehr Zeit für Sex durch Coronakrise, aber wahrscheinlich keine Geburtenwelle. Verfügbar unter https://eenvandaag.avrotros.nl/item/meer-tijd-voor-seks-door-coronacrisis-maar-een-geboortegolf-blijft-waarschijnlijk-uit/ [01. April 2020]

Nederlands Jeugdinstituut. (2020, 01. April). Mit Kindern über das Coronavirus sprechen. Verfügbar unter https://www.nji.nl/nl/coronavirus/Ouders/Praten-met-kinderen-over-het-coronavirus [01. April 2020]

NOS. (2020, 18. März). Rhythmus, gesunde Ernährung und Bewegung: So bleibt man zu Hause psychisch gesund. Verfügbar unter https://nos.nl/op3/artikel/2327507-ritme-gezond-eten-en-bewegen-zo-blijf-je-thuis-mentaal-gezond.html [01. April 2020]

Psychogoed. (2020, 14. März). Corona: tips voor een thuisisolatie met kinderen. Corona: Tipps für die Heimquarantäne mit Kindern. Verfügbar unter https://psychogoed.nl/corona-tips-voor-een-thuis-isolatie-met-kinderen/ [01. April 2020]

Radio2.be. (2020, 16. März). Sexual- und Beziehungstherapeutin Rika Ponnet über Sex in den Zeiten von Corona: „Einige Ärzte schlafen getrennt von ihren Partnern, um intime Kontakte zu vermeiden.“ Verfügbar unter https://radio2.be/spits/seksuoloog-en-relatietherapeute-rika-ponnet-over-seks-in-tijden-van-corona-sommige-artsen [01. April 2020]

Samen Sterk Zonder Stigma. (s.d.). Wie bleibt man während der Coronakrise psychisch gesund? Verfügbar unter https://www.samensterkzonderstigma.nl/hoe-blijf-je-mentaal-gezond-tijdens-de-corona-crisis/ [01. April 2020]

Verhagen, L., & van Gestel, M. (2020, 16. März). Mit diesen Tipps bleibt die Heimarbeit weiterhin gut machbar und effizient. Verfügbar unter https://www.volkskrant.nl/de-gids/met-deze-tips-blijft-het-thuiswerken-leuk-en-efficient~b1b462cf/ [01. April 2020]

Voedingscentrum. (s.d.). Wie essen Sie gesund und bleiben Sie in Bewegung, während Sie wegen Corona zu Hause arbeiten? Verfügbar unter https://www.voedingscentrum.nl/nl/thema/coronavirus-voeding/hoe-blijf-je-gezond-eten-en-bewegen-als-je-thuiswerkt-vanwege-corona-.aspx [01. April 2020]