Blog

Was bedeutet Impotenz

Was bedeutet Impotenz? Buchstäblich und im übertragenen Sinne…

Impotenz bedeutet buchstäblich und im übertragenen Sinne, dass es unmöglich ist eine Erektion zu erlangen oder diese über einen längeren Zeitraum aufrecht zu erhalten um Geschlechtsverkehr ausführen zu können. Zu Unrecht wird auch angenommen, dass Impotenz bedeutet, dass ein Mann unfruchtbar – oder nicht imstande ist zu ejakulieren. Vollständige Impotenz führt jedoch wirklich zu Unfruchtbarkeit.

Grundsätzlich ist Impotenz ein veraltetes Wort, das außerdem negativ belastet ist. Gegenwärtig wird eher der Begrif  Erektionsstörung verwendet.

Die Bedeutung von Impotenz im echten Leben

Was bedeutet Impotenz nun eigentlich im “richtigen” Leben? Es ist bekannt, dass dieses Problem vielen Männern zur Last fällt. Abgesehen von der Tatsache, dass Impotenz das gesunde und befriedigende Sexleben ernsthaft behindern kann, ist es immernoch ein Tabu-Thema. Es wird sehr häufig angenommen, dass ein “echter” Mann immer Lust auf Sex hat und zu jeder Zeit kann  bzw. “Leistung bringen” muss. Deshalb reden viele Männer nicht gerne über ihre Impotenz. Dies kann Unsicherheit oder Depressionen zur Folge haben. Für diese Männer ist es sowieso wichtig zu wissen, dass sie abgesehen davon alleine dastehen. Nach Schätzungen erfahren ca. 50% der Männer im höheren Alter die Bedeutung von Impotenz am eigenen Leibe. Während der eine nur ab und zu Erektionsprobleme hat, kommt es bei anderen öfter vor. Ungefähr 10 % der Männer haben regelmäßig oder selbst chronische Erektionsbeschwerden.

Formen von Impotenz

Es gibt 5 Sorten von Impotenz. Hierzu zählen die folgenden verschiedenen Namen und ihre Bedeutung.

  1. Primäre Impotenz. Man spricht davon, wenn eine Penetration nie möglich gewesen ist, da der Penis nicht oder unvollständig steif wird.
  2. Sekundäre Impotenz. Dies ist die am häufigsten auftretende Form von Impotenz. Diese kommt vor wenn Impotenz nach einem problemlosen Sexleben auf kürzere oder längere Zeit auftritt.
  3. Situative Impotenz. Wie der Name schon sagt, beinhaltet dieser Term, dass nur während des Geschlechtsverkehrs keine Erektion zustande kommt. Dies geschieht beispielsweise bei der Masturbation. In diesem Fall ist die Impotenz deshalb von der Situation abhängig, in der sich der Mann befindet.
  4. Partielle Impotenz. Dies bedeutet, dass der Penis sehr hart wird, jedoch nicht hart genug für eine Penetration;
  5. Totale Impotenz. Hier bekommt ein Mann nie eine Erektion, deshalb auch keine nächtliche oder morgendliche Erektion – und nicht wenn er masturbiert.

Wie ernst ist Ihre Impotenz und was kann man dagegen tun?

Der Schweregrad der Impotenz hängt von der Ursache ab. Diese kann körperliche, psychische oder eine damit verbundene Kombination aus beidem sein. Je nach Ursache können Medikamente, mechanische Hilfsmittel, eine Operation oder eine Therapie die Impotenz beseitigen. Ein Arzt kann hierbei von großer Bedeutung sein. Bereiten Sie sich deshalb gut auf ein Gespräch vor, in dem Sie Aufschluss über folgende Punkte geben können: den Beginn der Impotenz, das Ausmaß der Impotenz (Häufigkeit, Zeitpunkt, Härte des Penis), evtl. Alkohol, Drogen oder Medikamentengebrauch, Stressfaktoren, Beziehungsprobleme, Herz und Gefäßkrankheiten oder Prostataprobleme.)