Blog

Unterschied zwischen Diabetes Typ 1 und Typ 2

Unterschied zwischen Diabetes Typ 1 und Typ 2

Der Unterschied zwischen Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2

Wie Sie vielleicht bereits wissen, gibt es zwei verschiedene Arten von Diabetes Mellitus (auch Zuckerkrankheiten genannt): Typ 1 und Typ 2. Da diese beiden Typen von derselben Krankheit stammen weisen Sie auch deutliche Überseinstimmungen auf. Allerdings unterscheiden sie sich auch in den Eigenschaften und den Ursachen. Sie erfahren hierzu mehr in diesem Artikel.

Diabetes, Glucose und Insulin, wie verhält es sich damit?

Diabetes Mellitus wird auch Zuckerkrankheit genannt, da es die Regulierung des Blutzuckers beeinflusst. Sobald Sie über das Essen oder die Getränke Zucker (Glucose) aufnehmen gelangt es in die Blutbahn. Damit die Glucose in die Körperzellen gelangt benötigt es Insulin, ein Hormon das in der Bauchspeicheldrüse produziert wird. Das Insulin ist daher der eigentliche Schlüssel um die Zellen zu öffnen damit die Glucose in die Zellen gelangt. Diabetespatienten haben zu wenig von dem Insulin im Körper. Hierdurch erhalten die Zellen nicht ihren Brennstoff (Glucose) wodurch sie nicht mehr entsprechend arbeiten können. Des Weiteren ist der Zuckergehalt in der Blutbahn auf Dauer zu hoch was ebenfalls negative Auswirkungen hat.

Diabetes Typ 1

Bei Menschen mit Diabetes Typ 1 produziert die Bauchspeicheldrüse überhaupt kein Insulin mehr. Das Immunsystem zerstört aus versehen diejenigen Zellen die das Insulin produzieren. Man bezeichnet dies auch als Auto-Immunkrankheit. Menschen mit Diabetes Typ 1 müssen sich daher nach jeder Mahlzeit Insulin spritzen um sicherzustellen, dass der Zucker nach dem Essen und Trinken in die Körperzellen gelangt. Man kann diesen Diabetes-Typ zwar gut behandeln, nicht jedoch heilen.

Diabetes Typ 2

Diese Diabetes-Form ist am weitesten verbreitet und wurde früher auch als Alterszucker bezeichnet. 90% der Diabetespatienten leiden unter Typ 2. Das Alter und die Erbanlagen spielen bei der Entstehung dieser Krankheit eine wichtige Rolle. Allerdings können auch Übergewicht und zu wenig körperliche Bewegung diese Form der Zuckerkrankheit verursachen.

Bei Diabetes Typ 2 produziert die Bauchspeicheldrüse zwar etwas Insulin, jedoch zu wenig. Zudem reagieren die Körperzellen nicht mehr gut auf das Insulin, wodurch der Zucker in der Blutbahn bleibt. Dies wird als Insulinresistenz bezeichnet. Diesen Diabetestyp kann man gut mit Medikamenten behandeln welche die Insulinproduktion anregen, sowie ergänzend mit Ernährungs- und Bewegungsratschlägen. Falls dies nicht hilft müssen sich die Patienten Insulin spritzen um die Zuckeraufnahme der Zellen zu ermöglichen.

Bei Diabetes kann die Befolgung eines gesunden Lebensstils dabei helfen um die Schwere der Erkrankung zu vermindern. Diabetespatienten die gesund und abwechslungsreich essen, ein gesundes Gewicht haben und regelmäßig Sport treiben benötigen in der Regel weniger Medikamente oder Insulin.

 

Quellen:

diabetes-ratgeber.net

diabetesfonds.nl