Blog

Übergewicht und Diabetes

Übergewicht und Diabetes

Übergewichtig? Dann haben Sie ein erhöhtes Diabetesrisiko.

Diabetes, auch Zuckerkrankheit genannt, ist in Deutschland die häufigste chronische Krankheit. Es gibt zwei Arten von Diabetes: Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2. Übergewicht erhöht das Risiko an Diabetes zu erkranken. Aber wie genau?

Unterschied zwischen Diabetes Typ 1 und 2

Bei Diabetes Typ 1 produziert der Körper überhaupt kein Insulin mehr. Das Immunsystem nimmt die Zellen, welche das Insulin produzieren, als Eindringlinge wahr und vernichtet diese. Hierbei handelt es sich um eine Auto-Immunkrankheit, die lediglich „behandelt“ werden kann indem die Betroffenen sich täglich ein paar Mal Insulin spritzen oder eine Insulinpumpe tragen. Im Gegensatz zu Diabetes Typ 2 gibt es bei dieser Form keine Abhilfe.

Bei Diabetes Typ 2 produziert der Körper zu wenig Insulin und er reagiert auf das Insulin nur unzureichend. Dies deutet auf eine Überempfindlichkeit gegenüber Insulin hin. Dieser Diabetestyp wird zumeist mit Medikamenten und/oder Ernährungs- oder Bewegungsratschlägen behandelt. In machen Fällen müssen sich die Betroffenen auch Insulin spritzen. Übergewicht und mangelnde körperliche Bewegung erhöhen nicht nur das Diabetesrisiko, sondern halten den Diabetes auch aufrecht. Man kann diesem Diabetestyp vorbeugen oder zumindest abschwächen indem man das Übergewicht vermeidet.

Knallharte Zahlen

Statistisch gesehen sprechen die Zahlen eine deutliche Sprache: Übergewicht führt zwangsläufig zu einem erhöhten Diabetes-Typ 2-Risiko. Frauen mit einem BMI (Body Mass Index, kg/m²) von über 35 sind einem Risiko von 92% ausgesetzt an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Bei Männern liegt dieser Anteil bei 43%. Ein Gewichtsverlust von 7% vermindert das Diabetesrisiko um 60 Prozent! Einen deutlicheren Zusammenhang zwischen Diabetes und Übergewicht kann es nicht geben.

Darüber hinaus kann das Übergewicht auch den allgemeinen Gesundheitszustand verschlechtern. Denn Menschen mit Diabetes-Typ-2 sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt Herz- und Gefäßkrankheiten zu erleiden.

Je mehr Kilos, desto mehr Insulin

Übergewicht bedeutet auch, dass die Insulinempfindlichkeit abnimmt. Hierdurch müssen sich Menschen mit Diabetes-Typ-2 immer mehr Insulin spritzen um dieselbe Wirkung zu erreichen. Verantwortungsvolles Abnehmen hat auf die Insulinempfindlichkeit einen positiven Einfluss mit einer ebenfalls positiven Auswirkung auf die Blutzuckerwerte, den Blutdruck und die Cholesterinwerte. In einigen Fällen müssen die Patienten weniger oder sogar kein Insulin mehr zu sich nehmen.

Bewegung!

Halten Sie das Diabetesrisiko so gering wie möglich. Sorgen Sie für ausreichend Bewegung in Ihrem Leben. Sind Sie bereits Diabetes-Typ 2-Patient, dann können Sie ihre Situation positiv beeinflussen indem Sie etwas in Bewegung kommen. Denn ein gesunder Lebensstil und Bewegung können schnell zu guten Resultaten führen. Zu einem gesunden Lebensstil zählt natürlich auch eine gesunde, ausbalancierte Ernährung, sowie ausreichend Schlaf und Entspannung. Die Balance ist entscheidend. Fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt um Rat.

Wie viel Bewegung?

Falls Sie den Sport nicht gewöhnt sind können Sie auch mit dem Wandern oder schwimmen beginnen. Eine Kombination aus den beiden Aktivitäten ist natürlich ideal, aber erzwingen Sie nichts.

Die niederländische NNGB hat eine Tabelle entwickelt, die angibt wie viel man sich bewegen muss. Möchten Sie sich an diese Bewegungsnorm halten? Dann beachten Sie die Dauer (gesamt 30-60 Minuten in Einheiten von mindestens 10 Minuten), die Frequenz (mindest an fünf Tagen die Woche) und die Intensität (mäßige Intensität). Die empfohlene tägliche körperliche Bewegung hat unter anderem auf Diabetes Typ-2 einen positiven Einfluss.

Nochmals, suchen Sie zunächst Ihren Hausarzt auf und fragen Sie ihn/sie nach Informationen über Diabetes oder Beratungsstellen.

Quellen:
diabetes-ratgeber.netzentrum-der-gesundheit.dediabetes-deutschland.de