Blog

Typische Männerbeschwerden

Typische Männerbeschwerden

Männerbeschwerden

Meine Herren, mal unter uns gefragt: leiden Sie auch hin und wieder unter typischen Männerbeschwerden? Natürlich besprechen Sie das lieber nicht mit Ihrer Frau oder Freundin, geschweige denn mit Ihrem Hausarzt und dennoch ist es wichtig, diese Beschwerden nicht zu ignorieren, denn wenn Sie diese über einen gewissen Zeitraum mit sich herumtragen, können sich bestimmte Beschwerden noch verschlimmern. Darüber hinaus gibt es für die meisten Beschwerden sogar eine Lösung, sowohl mit als auch ohne Medikamente. Die folgenden Tipps sollen Ihnen dabei helfen, Ihre Männerbeschwerden in den Griff zu bekommen.

Testosteronmangel

Jeder fällt hin und wieder mal in ein Loch. Sind Sie jedoch dauerhaft müde und trübselig, leiden unter Erektionsstörungen, verringertem sexuellen Verlangen und Schlafproblemen und neigen darüber hinaus noch zu einem Bierbauch? Dann kann dies die Folge eines Testosteronmangels sein. Dieser tritt vor allem bei Männern über 40 auf, denn ab dem 40. Lebensjahr produziert der Körper weniger männliche Hormone, wodurch Beschwerden dieser Art ausgelöst werden können.

Tipps: Achten Sie auf Ihre Ernährung. Süßigkeiten und Zucker sind fatal, Thunfisch und Brokkoli hingegen genau richtig. Behalten Sie zudem die Waage im Auge: 15 Kilo Übergewicht senken Ihren Testosteronspiegel bereits um 10 %! Treiben Sie, wenn möglich, Kraftsport: regelmäßiges Training mit Gewichten wirkt sich positiv auf Ihre Testosteronproduktion aus. Nützen diese Tipps nichts, dann können Sie gegebenenfalls auf ein Mittel zur Auffrischung Ihres Testosteronspiegels zurückgreifen.

Haarverlust

Männlicher Haarausfall (Alopecia androgenetica) ist meist erblich bedingt. Ihr Haar wird lichter aufgrund einer Überempfindlichkeit Ihrer Haarfollikel auf das Hormon Dihydrotestosteron (DHT). Die Folge: Eine Glatze und stets größer werdende Geheimratsecken.

Tipps: der Wirkung von DHT auf die Haarfollikel kann durch bestimmte Shampoos und Medikamente (Lotionen und Tabletten) entgegengewirkt werden. Diese Mittel müssen dauerhaft angewendet werden, um die damit erzielten Ergebnisse aufrechtzuerhalten. Eine weitere Alternative ist die Haartransplantation. Sind Sie dieser gegenüber eher abgeneigt? Dann bedenken Sie, dass eine Glatze auch sehr attraktiv sein kann, denken Sie doch nur an Bruce Willis oder Humberto Tan!

Erektionsstörungen

Impotenz ist nicht nur ein Problem für ältere Männer. Im Gegenteil, Männer jeden Alters können von Erektionsproblemen betroffen sein. Diese können Ihre Ursache in Faktoren wie Stress, Übergewicht und den Gebrauch von Medikamenten haben. Häufig ist eine verringerte Durchblutung des Penis die Ursache, denn diese verhindert, dass der Penis ausreichend erigieren oder die Erektion lang genug aufrechterhalten werden kann.

Tipps: Eine Mittelmeer-Diät kann dazu beitragen, die Erektionsfähigkeit des Penis zu verbessern. Nehmen Sie viel Obst, frisches Gemüse, Nüsse, Olivenöl und Fisch zu sich. Verringern Sie Ihren Tabakkonsum. Rauchen verengt die Blutgefäße, wodurch die Durchblutung gestört wird. Halten Ihre Erektionsstörungen weiterhin an, dann ist es an der Zeit, sich eines Hilfsmittels zu bedienen.  Erektionsmittel gibt es in großer Fülle. Ist das nichts für Sie? Dann versuchen Sie es doch mal mit einer Penispumpe oder einer Injektionstherapie.

Vorzeitiger Samenerguss

Vorzeitiger Samenerguss ist selten nur eine Frage der mangelnden Selbstbeherrschung. Auch hierfür gibt es eine Vielzahl von Ursachen wie Stress, Erfahrungswerte oder die Angst, zu versagen. Einige Männer verfügen über eine sehr empfindliche Eichel, was dazu führt, dass der Ejakulationsreflex zu schnell ausgelöst wird und es innerhalb einer Minute zum Orgasmus kommt.

Tipps: Übungen, den Orgasmus zurückzuhalten können helfen. Hierfür gibt es eine Vielzahl von Übungsmethoden mit Hilfe derer Sie Ihren vorzeitigen Samenerguss in den Griff bekommen können. Sie können Ihren empfindlichen Penis zudem unmittelbar vor dem Geschlechtsverkehr mit einer leicht betäubenden Creme einreiben. Auf diese Weise wird Ihr Penis weniger reizempfindlich, wodurch die Ejakulation hinausgezögert werden kann. Nützt dies nichts, sollten Sie erwägen, Medikamente gegen Ihren vorzeitigen Samenerguss einzusetzen.

Sollten diese oder andere typischen Männerbeschwerden anhalten, dann zögern Sie nicht, Ihren Hausarzt aufzusuchen. Dieser ist im Übrigen einiges gewöhnt, Sie brauchen sich also für nichts zu schämen!

Quellen:  Menshealth, Slingeland ziekenhuishuidziekten.nlJournal of Sexual Medicine.