Blog

Type 1 diabetes

Wie erkennt man Diabetes Typ 1?

Diabetes Typ 1 und 2 sind die häufigsten vorkommenden Formen von Diabetes. Sie fallen beide unter den Bereich Diabetes Mellitus. Auch wenn sich diese beiden Arten ähneln, so sind sie doch verschieden. In diesem Artikel zeigen wir die Gemeinsamkeiten und Unterschiede dieser beiden Arten auf. Und wir geben Ihnen Hinweise mit auf den Weg wie Sie Diabetes Typ 1 besser erkennen können. Klicken Sie hier um weitere Informationen zum Diabetes Typ 2 zu erhalten.

Die Gemeinsamkeiten von Diabetes Typ 1 und Typ 2

Die wohl wichtigste Gemeinsamkeit ist, dass Diabetes Typ 1 und 2 chronische Stoffwechselkrankheiten sind bei derer der jeweilige Blutzuckerspiegel im Körper zu hoch ist. Das Hormon Insulin spielt in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle. Das Insulin sorgt dafür, dass wir die Glucose (Zucker im Blut) aus der Nahrung durch die Körperzellen aufnehmen können. Bei Diabetespatienten ist dieser Prozess gestört.

Die langfristigen Auswirkungen
Sowohl für Diabetes Typ 1, wie auch Typ 2 gilt, dass die Krankheit auf lange Sicht gesehen einige Komplikationen mit sich bringen kann wenn die erforderliche Behandlung ausbleibt. So greift ein hoher Blutzuckerspiegel die Blutgefäße an, was z.B. zu einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen kann. Auch die Augen, Nieren und Nervenbahnen können im Laufe der Jahre ernste Schäden erleiden. Je stabiler der Blutzucker gehalten wird, desto kleiner ist das Risiko Komplikationen zu erleiden.

Unterschied zwischen Diabetes Typ 1 und Typ 2

Ein wichtiger Unterschied zwischen Diabetes Typ 1 und Typ 2 liegt darin, dass bei Typ 1 kein Insulin im Körper produziert wird. Es resultiert aus einem Immunsystem das unglücklicherweise die Zellen in der Bauchspeicheldrüse zerstört die für die Produktion des Insulins verantwortlich sind. Diabetes Typ 1 wird daher auch als Auto-Immunkrankheit bezeichnet. Die genaue Ursache ist bislang nicht bekannt;

Bei Typ 2 dagegen wird zu wenig Insulin produziert oder das Insulin verrichtet seine Arbeit nicht im ausreichenden Maße. Hierbei spricht man von einer Insulinresistenz. Alter, Übergewicht und Bewegungsmangel sind die wohl relevantesten Auslöser.

Weitere Unterschiede

Weitere Unterschiede zwischen Diabetes Typ 1 und 2 sind:

  1. Im Gegensatz zu Diabetes Typ 2, tritt Typ 1 häufig in der Kindheit auf;
  2. Diabetes Typ 1 tritt seltener auf: 1 von 10 Menschen mit Diabetes Mellitus leidet an Diabetes Typ 1;
  3. Diabetes Typ 2 kann durch einen gesunden Lebensstil vorgebeugt werden oder zumindest herausgezögert. Diabetes Typ 1 nicht;
  4. Diabetes Typ 1 Patienten müssen sich täglich selber Insulin spritzen oder eine Insulinpumpe tragen. Menschen mit Diabetes Typ 2 können in der Regel gut behandelt werden mit einer angepassten Ernährung in Kombination mit Blutzuckersenkenden Tabletten.

Symptome Diabetes Typ 1

Falls Diabetes Typ 1 unerkannt bleibt und daher auch nicht behandelt wird, kann sich jemand sehr krank fühlen, schlecht werden oder selbst ins Koma fallen. Aus diesem Grund ist es wichtig, rechtzeitig die Signale zu erkennen und einen Arzt aufzusuchen.

Sie erkennen Diabetes Typ 1 an den nachfolgenden Symptomen:

  1. Häufiges urinieren;
  2. Häufig Durst haben;
  3. Ein trockener Mund;
  4. Übelkeit und erbrechen;
  5. Grundlos abnehmen;
  6. Verschwommene Sicht;
  7. Viel oder wenig Hunger haben.