Blog

Tipps für eine gesunde Verdauung

Tipps für eine gesunde Verdauung

Was kann man selbst tun für eine gesunde Verdauung?

Ihre Verdauung spielt für ein gutes funktionieren des Körpers eine wichtige Rolle. Eine gesunde Verdauung sorgt dafür, dass die Nährstoffe aus der Nahrung aufgenommen werden um als Baustoff oder als Energie genutzt werden zu können. Als medizinische Biologin habe ich häufig mit Menschen zu tun die Probleme mit ihrem Verdauungstrakt haben. Zwar sind die erfahrenen Beschwerden nicht immer auch ernst. Jedoch können Sie auf den Alltag einen erheblichen Einfluss haben. Man kann den meisten Beschwerden vorbeugen. Um eine gesunde Verdauung intakt zu halten ist es wichtig, dass Sie Ihr Essen sorgfältig zubereiten und auswählen. Indem Sie gesund leben können Sie die Verdauung und damit auch den Körper gesund halten. Ich habe für Sie einige Tipps parat die Ihnen in der Praxis weiterhelfen können.

1. Essen Sie ausreichend Ballaststoffe

Ballaststoffe sorgen für eine gute Darmfunktion. Sie senken den Blutzuckerspiegel nach der Mahlzeit und sind eine gute Nahrungsquelle für die guten Darmbakterien und sorgen zudem dafür, dass der Nahrungsbrei den Magen-Darm-Kanal einfacher passieren kann. Indem die Ballaststoffe die Feuchtigkeit binden fördern sie auch den Stuhlgang. Durch die Feuchtigkeit hat der Stuhlgang nämlich ein größeres Volumen. Hierdurch werden die Darmbewegungen stimuliert wodurch der Stuhlgang den Körper schneller verlassen kann. Hierdurch kann das Risiko minimiert werden Verstopfungen zu erleiden. Zudem haben Untersuchungen ergeben, dass das Risiko Darmkrebs zu bekommen durch den Verzehr von ballaststoffreichen Nahrungsmitteln minimiert wird.

2. Trinken Sie ausreichend Wasser

Trinken Sie täglich 1,5 bis 2 Liter Wasser oder andere Flüssigkeiten. Hierdurch können die Abfallstoffe abgeführt werden wodurch der Stuhlgang einfacher wird. Vor allem wenn Sie ballaststoffreiche Produkte zu sich nehmen ist es sinnvoll um ausreichend Wasser zu sich zu nehmen. Ballaststoffe benötigen viel Feuchtigkeit. Eine ballaststoffreiche Ernährung in Kombination mit unzureichender Flüssigkeitszufuhr führt daher zu Verstopfungen. Konsumieren Sie Alkohol nur in maßen.

3. Achten Sie auf ausreichend körperliche Bewegung

Nicht nur die Ernährung beeinflusst die Verdauung. Auch die Häufigkeit der körperlichen Bewegung spielt eine entscheidende Rolle. Indem Sie aktiv sind stimulieren Sie die Darmtätigkeit wodurch eine gesunde Verdauung wiederum angeregt wird. Als medizinische Biologin rate ich jedem Erwachsenen sich mindestens 30 Minuten an 5 Tagen der Woche zu bewegen. Kinder, Jugendliche und Menschen mit Übergewicht sollten sich täglich körperlich bewegen.

4. Halten Sie ein gesundes Gewicht

Übergewicht hat einen negativen Einfluss auf die Verdauung und kann diverse Beschwerden hervorrufen. Es spielt unter anderem bei der Entstehung von Gallensteinen, Sodbrennen sowie bei der Verfettung der Leber eine entscheidende Rolle. Zudem kann das Übergewicht ein wichtiger Risikofaktor für das Entstehen von Krebs im Verdauungskanal sein. Aus diesem Grund sollten Sie auf Ihr Gewicht achten.

5. Nicht Rauchen

Dass das Rauchen zu Lungekrebs führen kann ist schon seit langer Zeit wissenschaftlich erwiesen. Aber, dass es auch Verdauungsbeschwerden hervorrufen kann ist weniger bekannt. Dennoch sehe ich in meiner täglichen Arbeit, dass das Rauchen die Schleimhäute im Verdauungstrakt negativ beeinflusst. Entzündungen, Rachen- und Darmkrebs entstehen häufiger wenn man raucht. Zudem beeinflusst das Rauchen den Schließmuskel zwischen der Speiseröhre und dem Magen. Raucher leiden daher häufiger unter Sodbrennen als Nichtraucher.

6. Hygienisch mit dem Essen arbeiten

Fast jeder litt schon einmal unter einer Lebensmittelvergiftung. Der Magen und Darm sind angegriffen wodurch man schneller erkrankt. Um dem vorzubeugen sollten Sie mit Ihrem Essen immer hygienisch arbeiten. Waschen Sie sich immer die Hände bevor Sie Ihr Essen zubereiten, bewahren und bereiten Sie das Essen auf die richtige Weise zu und beugen Sie einer wechselseitigen Kontamination vor indem Sie rohes und zubereitetes Essen getrennt voneinander halten.

Den Verdauungsbeschwerden und –krankheiten kann man vorbeugen. Aber auch Faktoren wie Erblichkeit und Umwelteinflüsse spielen eine wichtige Rolle. Mein Rat als Biologin lautet daher, die vorgenannten Tipps zu befolgen und sich einen gesunden Lebensstil anzugewöhnen. Hierdurch fördern Sie eine gesunde Verdauung und haben einen großen Einfluss auf das Befinden Ihres Verdauungstraktes und des restlichen Körpers.