Blog

Tipps bei Erektionsstörungen

Was können Sie gegen Ihre Erektionsstörungen tun?

Eine Erektionsstörung… jeder Mann erlebt diese unangenehme Situation früher oder später. Bei den einen geschieht dies häufiger, bei anderen nur ab und zu. Glücklicherweise gibt es einige Tipps, die bei Erektionsproblemenhelfen können. Ein Penis, der nicht steif wird oder während dem Geschlechtsverkehr erschlafft, ist für jeden Mann ein Graus.

ed-banner-alt-tagBevor Sie unsere Tipps gegen Erektionsstörungen lesen, müssen Sie wissen, dass es viele verschiedene Ursachen gibt, die die Erektionsstörungen auslösen können. Diese können sowohl psychologischer Natur als auch physischer Natur sein. Außerdem können Beziehungsprobleme eine bedeutende Rolle spielen. Manchmal werden die Erektionsstörungen auch durch Kombinationen von verschiedenen Ursachen ausgelöst. Welche Tipps bei Ihnen helfen, hängt also von den auslösenden Faktoren ab.

Tipps bei Erektionsstörungen – Ernährung

Zunächst möchten wir Ihnen einige Ernährungstipps geben, um Ihr Libido zu verbessern. Ihre Ernährungsweise hat einen massiven Einfluss auf die Durchblutung Ihrer Geschlechtsorgane, auf Ihr Energielevel und auch auf die Produktion von Hormonen und gesundem Sperma. Nützt es nicht, dann schadet es auch nicht. Sie müssen sich bewusst sein, dass ein gesunder Körper und eine gute Kondition eine wichtige Rolle in Bezug auf sexuelle Leistungen spielen. ÜbergewichtRauchen, übermäßiger Alkohol- und Drogenkonsum, Vitaminmangel und Übermüdung vermindern alle Stück für Stück das Potenzvermögen und Ihre Lust.

Libido-steigernde Nahrungsmittel

  1. Austern. Diese sind schon lange für Ihren Lust-erweckenden Effekt und den hohen Zinkgehalt bekannt. Dies verbessert das Sperma und befördert eine Erektion;
  2.  Nüsse. Nüsse enthalten essentielle Fette. Diese sind äußerst wichtig für die Produktion von männlichen Hormonen;
  3. Knoblauch. Knoblauch verbessert die Durchblutung und das auch von den Geschlechtsorganen;
  4. Lachs. Lachs enthält Omega-3 Fette, die das Blut weniger dick machen und so zu einer besseren Durchblutung Ihres ganzen Körpers führen;
  5. Bananen. Das Bromelain-Enzym in Bananen verbessert das Libido. Außerdem enthalten Bananen B-Vitamine, die Ihr Energielevel erhöhen.

Weitere natürliche Tipps bei Erektionsstörungen

Wird Ihre Erektionsstörung durch Faktoren ausgelöst, die psychologischer Natur sind, wie z.B. Leistungsdruck, Versagensangst, Stress, Beziehungsprobleme oder zu wenig sexuelle Erregung? Dann können folgende Tipps Ihnen helfen:

  1. Therapie. Ein Therapeut kann Ihnen helfen sexuell einschränkende Gedanken zu verändern;
  2. Leiden Sie unter Stress oder Versagensangst? Verschließen Sie sich nicht und sprechen Sie über solche Probleme mit Ihrer Partnerin! Suchen Sie gemeinsam nach Lösungen! Außerdem ist es wichtig, dass Sie nicht direkt aufgeben, wenn Ihr Penis erschlafft! Bleiben Sie an der Sache und konzentrieren Sie sich auf den Genuss des Sexakts. Wenn Sie dies tun, anstatt sich auf Ihren Penis zu fixieren, ist die Chance größer, dass die Erektion zurückkommt;
  3. Extra Stimulation. Es kann durchaus sein, dass Sie während dem Sex nicht ausreichend erregt sind. Bringen Sie in diesem Fall sexy Unterwäsche, Sexspielzeug oder Sexfilme mit ins Spiel. Diese können die nötige extra Stimulation liefern.

Medikamente

Zum Schluss noch unsere medizinischen Tipps. Viele Männer haben äußerst gute Erfahrungen mit Arzneimitteln gegen Erektionsstörungen gemacht. Einige Medikamente (Erektionspillen) sorgen für eine bessere Blutzufuhr zum Penis; andere kompensieren einen Testosteronmangel.

Bekannte Erektionspillen:

  1. Viagra;
  2. Cialis;
  3. Levitra.

Mehr Informationen zu anderen Potenzmitteln finden Sie hier.

Testosteron-Ergänzungen:

  1. Androgel;
  2. Andropatch;
  3. Tostran.

Mehr Informationen über Behandlungsmöglichkeiten bei> Testosteronmangel finden Sie hier.