Blog

Testosteronmangel Symptome

Symptome eines Testosteronmangels

Ein Mangel an Testosteron äußert sich durch Symptome, die Ihre Lebensqualität stark beeinträchtigen können. Dies gilt sowohl für Männer als auch für Frauen, wenngleich ein normaler Testosteronspiegel bei Frauen auch deutlich niedriger ausfällt, als bei Männern. So können z.B. Beschwerden auftreten, wie Müdigkeit, Lustlosigkeit, vermindertes sexuelles Verlangen und Erektionsstörungen. Zusätzlich erhöht Testosteronmangel das Risiko, Knochenschwund und Diabetes, sowie Herz- und Gefäßerkrankungen zu erleiden.

Die Testosteronmangel-Symptome erkennen
Da ein Testosteronmangel leicht behandelt werden kann, liegt die alleinige Schwierigkeit darin, die Symptome als solche zu erkennen. Ein weiterer Schritt ist dann, sich anhand eines Blutbildes testen zu lassen. Sollte sich zeigen, dass ihr Testosteronspiegel zu niedrig ist, kann dieser mit einem Testosteronergänzungsmittel aufgefrischt werden.

Wählen Sie eine Behandlung

Auswirkungen eines Testosteronmangels

Es gibt Unmengen von Symptomen, die auf einen Testosteronmangel hinweisen können. Das liegt daran, dass dieses Hormon in einer Reihe von Körperabläufen eine Rolle spielt. So hat es unter anderem Einfluss auf den Sextrieb, die Fruchtbarkeit, den Haarwuchs, den Energiehaushalt, bestimmte Gehirnfunktionen, die Knochendichte, und die Regulierung von Fettaufbau, sowie des Blutzuckerspiegel und des Blutdrucks.

Meist tritt Testosteronmangel in Folge des Alterungsprozesses auf. Je älter wir werden, desto mehr geht die Produktion von Testosteron zurück. Schon ab dem 40. Lebensjahr kann dies zu Beschwerden führen. Sollten Sie also über 40 sein und folgende Symptome bei Ihnen feststellen, ist dies womöglich auf einen Testosteronmangel zurückzuführen:

  1. Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit und Gefühl von Depression;
  2. Gedächtniss- und Schlafstörungen;
  3. Müdigkeit und Antriebslosigkeit;
  4. Verringertes sexuelles Verlangen;
  5. Erektionsstörungen / schwächere Erektionen;
  6. Fruchtbarkeitsprobleme;
  7. Verringerte Muskelkraft und Muskelabbau;
  8. Rückgang der Körperbehaarung;
  9. Zunehmendes Bauchfett;
  10. Blutarmut;
  11. Schweißanfälle.

Weitere Symptome von Testosteronmangel sind:

  1. Knochenschwund, auch Osteoporose genannt;
  2. Zucker, auch Diabetes genannt;
  3. Herz- und Gefäßerkrankungen, sowie ein erhöhter Cholesterinspiegel, hoher Blutdruck und Aterienverkalkung (Gefäßverstopfung).

Was tun gegen die Testosteronmangel Symptome?

Was kann man also gegen die Symptome von Testosteronmangel unternehmen? Die Antwort liegt auf der Hand: Der Testosteronspiegel muss aufgefrischt werden. Bevor dies geschehen kann, sollten Sie sich jedoch sicher sein, dass Ihre Beschwerden tatsächlich durch einen Mangel an Testosteron bedingt sind. Diese können durchaus auch von einer anderen Krankheit herrühren.

Ein Mangel an Testosteron kann sehr einfach anhand eines Bluttests nachgewiesen werden. Sowohl Ihr Hausarzt als auch eine Blutspendestelle können zu diesem Zweck Blut abnehmen.

Männer
Als Mann haben Sie einen Mangel an Testosteron, sobald Ihr Testosteronspiegel unter folgende Werte fällt:

  1. 20-39 Jahre: 9,00 nmol/L;
  2. 40 Jahre und älter: 12,15 nmol/L.

Frauen
Als erwachsene Frau haben Sie einen Mangel an Testosteron, sobald Ihre Testosteronwerte niedriger sind als:

  1. Vor den Wechseljahren: 0,35 nmol/L;
  2. Nach den Wechseljahren: 0,24 nmol/L.

Zur Beachtung: Nmol/L bedeutet Nanomol pro Liter Blut. Nanomol steht für eine spezielle Anzahl von Teilchen.

Testosteronergänzungsmittel

Ein Mangel an Testosteron kann durch Testosteronergänzungsmittel in Form von Cremen, Sprays, Pflastern, Tabletten und Injektionen aufgefrischt werden. Dabei ist es wichtig, die richtige Dosierung zu verwenden. Diese darf niemals die Menge an Testosteron übersteigen, die Ihr Körper normalerweise selbst im Stande ist, zu erzeugen. Die Behandlung kann sonst unerwünschte Folgen nach sich ziehen. Testosteronergänzungsmittel dürfen daher allein von einem Arzt verschrieben werden.