Blog

Wie Sport auf Schlaflosigkeit einwirkt – und umgekehrt

Wie Sport auf Schlaflosigkeit einwirkt – und umgekehrt

Sport treiben für eine bessere Nachtruhe

Sport ist wesentlich für den gesunden Lebensstil. Wer regelmäßig trainiert, hat mehr Energie, ist fitter und fühlt sich oft wohler in seiner Haut. Sport tut gut, vorausgesetzt, Sie gehen es richtig an und verletzen sich nicht. Der Gesundheitsgewinn von Sport ist nicht zu unterschätzen. Weniger bekannt ist, dass Sport auch einen großen Einfluss auf Ihren Schlaf hat.

Wie Schlaf sportliche Leistung verbessert

Schlafen und Sport sind wie Yin und Yang: zwei gegensätzliche Prinzipien, die sich gegenseitig brauchen. Wenn wir tagsüber körperlich aktiv waren, schlafen wir nachts besser. Außerdem erholen sich unsere Muskeln schneller. Die echten Sportsfreunde unter Ihnen haben sicher schon bemerkt, dass sie nach einem aktiven Tag viel besser schlafen. Aber Achtung: Aktive Bewegung vor dem Schlafengehen erhöht den Adrenalinspiegel. Und Adrenalin kann das Einschlafen deutlich erschweren. Bewegen Sie sich also besser tagsüber und lassen Sie die Abende ruhiger ausklingen. Auf diese Weise kann das Adrenalin, das beim Training ausgeschüttet wurde, Sie nicht mehr wachhalten.

Hormone, Sport und Schlaflosigkeit. Wie wirkt Testosteron?

Sport und eine gute Nachtruhe fördern nicht nur das Wohlbefinden, sondern auch den Muskelaufbau. Wer allerdings trotz sportlicher Betätigung schlecht schläft, hat möglicherweise kurz vor dem Schlafengehen noch trainiert. In diesem Fall wird das Training sich kaum auf Ihre Muskelmasse auswirken, da in durchwachten Nächten weniger Testosteron (ein Wachstumshormon) produziert wird.

Was ist Testosteron?

Das Steroidhormon Testosteron ist das wichtigste männliche Geschlechtshormon. Es wird sowohl im männlichen als auch im weiblichen Körper gebildet: bei Männern vor allem in den Hoden, bei den Frauen – in weitaus geringerem Maße – in den Eierstöcken. Testosteron spielt eine wichtige Rolle bei Wachstum, Sexualität und der Fettregulierung und -speicherung. Bei einigen Männern und Frauen beeinflusst Testosteron auch den Haarwuchs und Haarverlust. Wie sensibel ein Mensch hierfür ist, wird durch die Vererbung bestimmt.

Wollen Sie mehr Muskelmasse? Dann ab ins Bett!

Intensives Training stimuliert das Muskelwachstum, doch auch Ernährung und Schlaf spielen eine wichtige Rolle. Testosteron wird während des Schlafs gebildet. Je besser die Nachtruhe, desto mehr Wachstumshormone produziert Ihr Körper. Umgekehrt gilt: Wenn Sie nicht so gut schlafen, sinkt Ihr Testosteronspiegel. Sie wollen eine bessere Muskelmasse? Dann treiben Sie Sport, ernähren Sie sich gesund und schlafen Sie ausreichend.

Haben Sie viel Schlaflosigkeit und trainieren Sie viel? Vielleicht kann ein Online-E-Consult bei Dokteronline.com die Lösung anbieten

Quellen:

Personal Body Plan, Word de fitste versie van jezelf. [Personal Body Plan, werden Sie die fitteste Version von sich selbst.] (2019, 17. Dezember). Hormonen vs opbouw spiermassa. [Hormone versus Aufbau von Muskelmasse.] Verfügbar unter https://www.personalbodyplan.com/hormonen-vs-spiermassa/ [20. Februar 2020]

Redaktion Men’s Health: (2018, 21. September). Zo groeien spieren in je slaap. [So wachsen die Muskeln im Schlaf.] Verfügbar unter https://www.menshealth.com/nl/fitness/a23352406/spieren-groeien-in-je-slaap/ [20. Februar 2020]

Schuitemaker, A. (2017, 5. August). Beter slapen door te sporten (+ de 4 andere voordelen!) Besserer Schlaf durch Sport (+ die 4 anderen Vorteile)! Verfügbar unter https://www.inslaap.nl/beter-slapen/beter-slapen-door-te-sporten/ [20. Februar 2020]

Valkema, F. (2018, 21. Februar). Slapen en sporten – haal er het beste uit. [Schlaf und Bewegung – holen Sie alles raus, was drinsteckt.] Verfügbar unter https://www.careerwise.nl/joy/slapen-en-sporten-haal-er-het-beste-uit/ [20. Februar 2020]