Blog

Rotz und seine wichtige Funktion

Rotz und seine wichtige Funktion

Rotz: Nicht sehr apetitlich, aber doch sehr nützlich

Jeder hat manchmal eine laufende Rotznase… wenn Sie eine Erkältunghaben, wenn Sie unter Heuschnupfen leiden oder wenn Sie nach einem Spaziergang in der Kälte zurück ins warme Haus kommen. So eine Rotznase ist vielleicht etwas hinderlich und nicht gerade lecker, aber wussten Sie, dass das Sekret eine wichtige Funktion hat? Wir klären Sie hier auf.

Was ist Rotz?

Rotz bzw. Sekret ist nichts anderes als Schleim. Und Schleim ist ein wichtiger Bestandteil unseres Körpers. Er fungiert als eine Schutzlage und verhindert, dass das darunterliegende, dünne Gewebe austrocknet. Schleim sorgt auch dafür, dass so wenige Eindringlinge wie möglich, wie Bakterien und Viren in den Körper gelangen und hilft so dabei, dass Sie nicht krank werden. Die Schleimhäute in Ihrer Nase ergänzen diese Schleimlage ständig. Pro Tag produziert Ihr Körper bis zu anderthalb Liter Rotz.

Warum läuft die Nase, wenn man erkältet ist oder allergisch reagiert?

Meist merken Sie nichts von all dem Schleim in Ihrer Nase. Kleine Mengen überschüssigen Rotz schlucken Sie völlig unbemerkt runter. Erst wenn die Schleimhäute in Ihrer Nase entzündet sind, bekommen Sie eine laufende Nase. Die Schleimhäute produzieren dann nämlich extra viel Rotz, wodurch Sie eine laufende Nase bekommen. Eine Entzündungsreaktion der Nasenschleimhaut kann durch ein Erkältungs- oder Grippevirus entstehen, oder auch durch bestimmte Allergene, wie Pollen (bei Heuschnupfen) oder das Fell von einem Haustier.

Warum bekommt man durch Kälte eine laufende Nase?

Haben Sie im Winter auch immer ein Taschentuch in der Jackentasche? Das ist praktisch, um die laufende Nase zu säubern, wenn Sie von draußen wieder ins warme herein kommen. Durch die kalte Luft funktionieren die Zilien in den Nasenhöhlen nicht mehr gut. Diese sorgen im Normalfall dafür, dass der Schleim an seinem Platz bleibt. Die Kälte macht Ihren Rotz zudem auch dicker. Kommen Sie danach wieder in die Wärme, dann wird dieser wieder flüssig, wodurch Sie vorübergehend eine laufende Nase bekommen.

Ist Rotz zu essen ungesund?

Natürlich wissen wir, dass Sie nicht in der Nase popeln oder gar Ihren Rotz aufessen würden. Aber sollten Sie sich die Frage stellen: Nein, Rotz zu essen ist nicht ungesund. Laut einer amerikanischen Studie ist es sogar ein supergesunder Snack für zwischendurch! Der Nasenschleim soll Bakterien enthalten, die Karies und Mundgeschwüre verhindern und zudem das Immunsystem stärken. Persönlich bleiben wir lieber bei einer guten Zahnpasta und einem Vitaminmittel, aber Geschmäcker sind verschieden.

Was sagt die Farbe Ihres Rotzes aus?

Rotz ist im Allgemeinen farblos. Manchmal kann der Rotz jedoch verfärbt sein. Hierfür gibt es verschiedene Ursachen:

  • Gelber oder grüner Rotz kommt meist bei einer Erkältung oder einer Grippe vor. Dies wird von bestimmten Enzymen verursacht, die aktiv werden, wenn Ihr Immunsystem gegen die Infektion kämpft.
  • Brauner oder roter Rotz kann die Folge einer kleinen Blutung sein. In der Nasenhöhle kann beispielsweise ein Blutäderchen geplatzt sein (zum Beispiel beim Popeln – also lassen Sie dies besser sein!).
  • Grauer Rotz bedeutet häufig, dass Sie einen Stoff eingeatmet haben, beispielsweise bei groben Arbeiten (schleifen, sägen, verputzen). Das Tragen eines Mundschutzes hilft dies zu verhindern.

Die beste Art und Weise, Ihre Nase zu putzen

Wer eine Rotznase hat, will diese natürlich putzen. Tun Sie dies jedoch niemals zu hart. Durch die Kraft wird der Rotz nämlich in die Nasennebenhöhlen gedrückt, was eine Nasennebenhöhlenentzündung verursachen kann. Putzen Sie Ihre Nase deshalb sanft oder ziehen Sie den Rotz hoch. Waschen Sie sich nach dem Naseputzen die Hände, um so hygienisch wie möglich zu sein.

Quellen: Thuisarts.nl, gezondheidsnet.nl, Telegraaf.nl, Quest.nl