Blog

Nierenbeckenentzündung: die Symptome

Die Symptome einer Nierenbeckenentzündung

Plötzliches Fieber und stechende Schmerzen in der Seite und/oder im unteren Rücken, Probleme beim Wasserlassen, trüber, leicht rötlicher Urin. Diese Beschwerden sind womöglich die Symptome einer Nierenbeckenentzündung. Sie sollten diese Symptome ernst nehmen und am besten Ihren Hausarzt für eine Untersuchungen aufsuchen. Eine Nierenbeckenentzündung ist nämlich eine Erkrankung, die schwerwiegende Folgen mit sich bringen kann. Ohne eine entsprechende Behandlung können die Nieren nämlich auf Dauer geschädigt werden. Dabei ist eine Antibiotika-Therapie häufig ausreichend, um die Infektion zu behandeln.

Eine Dreiteilung der Symptome

Eine Nierenbeckenentzündung kann akut oder chronisch sein. Die Symptome einer akuten Form unterscheiden sich von der chronischen Form. Zudem haben Kleinkinder häufig andere Beschwerden als die Erwachsenen. In diesem Artikel behandeln wir daher die Symptome anhand der nachfolgenden Dreiteilung.

Mögliche Symptome einer akuten Nierenbeckenentzündung

Die am häufigsten auftretenden Symptome einer akuten Nierenbeckenentzündung sind:

  1. Plötzliches Fieber und Schüttelfrost. Hinweis: eine Nierenbeckenentzündung tritt nicht immer auch mit Fieber auf. Vor allem bei älteren Patienten kann dieses Symptom entfallen;
  2. Plötzliche stechende Schmerzen an einer Seite und/oder im unteren Rücken. Dies kann an einer oder an beiden Seiten auftreten;
  3. Übelkeit und Erbrechen;
  4. Trüber Urin. In einigen Fällen kann der Urin auch rötlich verfärbt sein. In diesem Fall enthält der Urin etwas Blut;
  5. Vergrößerte Nieren;
  6. Angespannte Bauchmuskeln.

Zudem können Sie auch unter Beschwerden leiden die auch bei einer Blaseninfektion auftreten. Dabei handelt es sich um die folgenden Beschwerden:

  1. Probleme beim Wasserlassen;
  2. In Etappen Wasserlassen;
  3. Starker Harndrang;
  4. Schmerzen beim Wasserlassen;
  5. Schmerzen im Unterbauch;
  6. Müdigkeit.

Mögliche Beschwerden einer chronischen Nierenbeckenentzündung

Eine chronische Entzündung des Nierenbeckens ist bisweilen, nicht einfach zu erkennen. Dies hängt mit den vagen Symptomen und dem häufigen Ausblieben des Fiebers zusammen. Hierdurch können Menschen jahrelang unbemerkt unter einer chronischen Nierenbeckenentzündung leiden. Diese Form wird häufig erst während einer Routineuntersuchung  oder während der Untersuchungen anderer Krankheiten, wie der Zuckerkrankheit oder von Herz- und Gefäßkrankheiten entdeckt. Falls die Nieren hierbei über einen längeren Zeitraum geschädigt wurden, dann sind diese Schäden häufig irreparabel.

Die möglichen Symptome sind:

  1. Vage Schmerzen im Rücken;
  2. Gelegentlich leichte Bauschmerzen;
  3. Probleme beim Wasserlassen;
  4. Gelegentliches ansteigen der Körpertemperatur;
  5. Müdigkeit;
  6. Kopfschmerzen;
  7. Eine verminderte Kondition;
  8. Weniger Appetit;
  9. Viel Durst.

Mögliche Beschwerden einer Nierenbeckenentzündung bei Babys und Kleinkindern

Babys im Alter von unter 3 bis 4 Monaten leiden bei einer Nierenbeckenentzündung häufig unter anderen Symptomen als Erwachsene. Die am häufigsten auftretenden Symptome sind Fieber, häufiges Spucken und Weinkrämpfe sowie Probleme beim Füttern. Hin und wieder möchten die Kinder auch nichts trinken und sind auffallend still. Es kann zudem auch zu einem Wachstumsrückstand kommen.

Je älter die Kinder werden, desto mehr ähneln die Symptome denen eines Erwachsenen. So leiden die Kinder unter Fieber und haben Probleme beim Wasserlassen. Möglicherweise leiden sie auch unter Bauchschmerzen. Zudem lassen sie nur in Etappen Wasser und der Urin kann trüb verfärbt sein oder unangenehm riechen.