Blog

Natürliche Verhütungsmethoden

Natürliche Verhütungsmethoden – Sind diese zuverlässig?

Natürliche Verhütungsmethoden laufen letztendlich darauf hinaus, dass Frauen während ihrer fruchtbaren Tage keinen Sex haben dürfen. Diese Form von Empfängnisverhütung  ist meist weniger zuverlässig als beispielsweise die Verhütungspille, die Spirale oder das Kondom, da es sehr schwierig ist diese gut anzupassen.

Es gibt 2 natürliche Verhütungsmethoden:

  1. Periodische Enthaltsamkeit
  2. Coitus Interruptus, oder frühzeitig den Geschlechtsverkehr abbrechen

Periodische Enthaltung

Diese natürliche Verhütungsmethoden basiert auf dem Menstruationszyklus- und damit der (un)fruchtbaren Periode der Frau. Dies funktioniert jedoch nur, wenn genau bekannt ist, wann sich eine Frau in ihrer (un) fruchtbaren Periode befindet.

Die fruchtbaren Tage der Frau

Die durchschnittliche Frau ist in der Mitte ihres Menstruationszykluses fruchtbar. Zu diesem Zeitpunkt findet dann ihr Eisprung statt. Weiterhin, wird ein in den Eierstöcken gebildetes Ei frei und ist reif um befruchtet zu werden. Hierbei muss man sich vor Augen führen, dass Samenzellen maximal 5 Tage in einem Frauenkörper aktiv und fruchtbar sind und eine nicht befruchtete Eizelle circa 12 Stunden nach dem Eisprung abstirbt. Folglich führt dies zu der Tatsache, dass eine Frau ab 5 Tagen vor ihrem Eisprung bis zu einem halben Tag danach schwanger werden kann. Kurz gesagt: Innerhalb von circa 6 Tagen pro menstrualem Zyklus.

Wie bestimmt man die fruchtbaren Tage der Frau?

Es gibt 4 natürliche Verhütungsmethoden um die fruchtbaren Tage einer Frau festzulegen

  1. Die Kalendermethode: Bei dieser natürlichen Verhütungsmethode dürfen sie ab 7 Tagen vor dem Eisprung bis zu 2 Tagen danach keinen Geschlechtsverkehr haben. Bei einem “mittleren Zyklus” von 28 Tagen, findet dieser Zeitraum  14 Tage nach Ende der letzten Menstruation statt. Das Problem liegt jedoch in diesem “Zeitraum”. Zusätzlich gibt es zahlreiche Frauen, die oftmals keinen geregelten Zyklus – oder einen, der länger oder kürzer als 28 Tage anhält, haben.
  2. Die Standard-Tage-Methode: Hier dürfen Sie keinen ungeschützten Geschlechtsverkehr vom 8. Bis 19. Zyklustag haben. Diese Methode ist nur wirksam. Wenn Ihr Zyklus  26- und 32 Tage lang andauert.
  3. Die Temperaturmethode: Diese Methode macht von dem Umstand Gebrauch, dass die grundlegende Körpertemperatur der Frau vom Eisprung bis zur folgenden Menstruation auf 0,2-0,3 Grad ansteigt. Mit dieser Methode können Sie deswegen anschließend den Moment des Eisprungs feststellen. Wenn Sie aus diesem Umstand eine zuverlässige Verhütungsmethode machen wollen, müssen Sie ihre Temperatur erst 3 Monate fortwährend  zu einem festen Zeitpunkt am Abend messen um ihren eigenen Rhythmus einstellen zu können. Gleichzeitig funktioniert das auch mit einem sogenannten Zyklusmonitor.
  4. Die Zervixschleim Methode: Auch Billings Methode genannt. Diese Form der Empfängnisverhütung basiert auf natürliche Veränderungen im vaginalen Sekret (Zervixschleim). Wenn eine Frau fruchtbar ist, produziert sie mehr Sekret und verändert dieses von einer etwas dickeren, weißen Substanz zu einer glänzenderen, klaren und feuchten Substanz. Diese Veränderung findet genau vor dem Eisprung der Frau statt und endet direkt danach.

Natürliche Verhütungsmethoden – Coitus Interruptus

Coitus Interruptus bedeutet, dass der Mann seinen Penis vor dem Samenerguss aus der Vagina zieht. Dieser Abbruch des Geschlechtsverkehrs als natürliche Verhütungsmethode ist nicht sehr zuverlässig. Ein Orgasmus ist immer relativ heftig und kann dabei so schnell und unerwartet geschehen, dass es schwierig ist, den Penis rechtzeitig zurück zu ziehen. Zusätzlich kommen vor dem Orgasmus schon Lusttropfen aus dem Penis, in denen schon Samenzellen enthalten sein können.