Blog

Muskel- und Gelenkschmerzen

Muskel- und Gelenkschmerzen

Muskel- und Gelenkschmerzen im Winter

Als Physiotherapeut sehe ich über das gesamte Jahr hinweg Menschen, die unter chronischen Gelenkschmerzen leiden, wie einer Arthrose und Rheuma. Sobald es kälter und nasser wird, klagen fast alle meine Patienten über mehr Schmerzen. Aber hat das Wetter wirklich einen so großen Einfluss auf die Schmerzbeschwerden? Oder gibt es womöglich auch eine andere Erklärung hierfür? Auf diese und noch viele andere Fragen erhalten Sie in diesem Artikel eine Antwort.

Das Wetter beeinflusst unsere Schmerzen

Es ist schwierig um den Einfluss vom Wetter auf die Schmerzen zu untersuchen. Man muss sich allerdings vor Augen führen, dass das Wetter ein äußerst komplexes System bildet, das aus verschiedenen Variablen besteht. Sie müssen bedenken, dass das Wetter auch einen nicht ganz unwesentlichen Einfluss auf unseren Gemütszustand hat. Wir werden bei Regen häufig depressiver und diese depressiven Emotionen sorgen letztendlich auch mal für Schmerzen. Aber führt das Wetter unmittelbar zu mehr Schmerzen und zu einer schlechten Stimmung?
Man muss hierbei auch immer die psychologischen Komponenten beachten. Ca. 60% der chronischen Schmerzpatienten sind sich sicher, dass das Wetter auf die Schmerzen einen unmittelbaren Einfluss hat. Sobald Sie allerdings glauben, dass der Regen Schmerzen verursacht, dann werden Sie bei regnerischem Wetter auch vielmehr auf Ihre Schmerzen achten. Es wurden bereits einige Untersuchungen zu dem Thema durchgeführt, in wie weit das Wetter die Schmerzen beeinflusst. Hierbei wurden am häufigsten die Einflüsse auf Rheuma und Arthrose untersucht.

Das Wetter und Schmerzen

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden Untersuchungen zu den Wetterfronten durchgeführt. Sobald eine Wetterfront durch ein bestimmtes Gebiet zog, wurde dies durch positive Ionen in der Luft vorangekündigt. Die an der Untersuchung teilnehmenden Patienten erklärten, dass sie die Veränderungen, einige Stunden bis hin zu einigen Tagen bevor die Wetterfront das Gebiet erreichte, in der Luft wahrgenommen hatten. Die Schmerzen nahmen zu sobald die Wetterfront heranzog und waren am schlimmsten wenn sie im oder am Zentrum der Front waren. Jetzt denken Sie sich womöglich: Okay, aber was interessiert mich denn so eine alte Untersuchung? Obwohl die Untersuchung alt ist, gibt es noch genug Forscher die dieser Theorie Glauben schenken, was sich dann auch auf deren Untersuchung auswirkt.

Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck

Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck sind die am meisten untersuchten Einflüsse des Wetters in Bezug auf Rheuma und Arthrose. Trotz der vielen Untersuchungen konnte bislang aber noch keine Verbindung hergestellt werden, ob und wie das Wetter die Schmerzen bei Gelenkerkrankungen beeinflusst. Der Grund liegt darin, dass das Wetter aus mehreren Komponenten besteht und es daher schwierig ist einen Zusammenhang herzustellen.

Kälte und Wärme

Einige Untersuchungen haben nachgewiesen, dass hohe Temperaturen auf die Schmerzen einen negativen Einfluss haben, während andere hingegen herausgefunden haben wollen, dass gerade niedrige Temperaturen die Schmerzen beeinflussen. Wieder andere Untersuchungen haben festgestellt, dass nur eine kleine Gruppe von Menschen wetterfühlig ist. Dennoch leiden deutlich mehr Menschen bei einem bestimmten Wetter unter Schmerzen. Womit hängt das zusammen?
Eine mögliche Erklärung der Forscher liegt darin, dass das Klima um einen herum (daher direkt auf der Haut) einen deutlich größeren Einfluss auf uns hat als das Wetter im Freien. Das ist prinzipiell auch logisch, denn wenn Sie den gesamten Tag über in der Wohnung mit geschlossenen Fenstern und Türen verbringen, dann sollten Sie weniger Schmerzen verspüren. Und tatsächlich. Es gibt Anzeichen dafür, dass Patienten bei einer hohen Luftfeuchtigkeit auch schneller unter Schmerzen leiden. Hierdurch glauben wir, dass die Muskel- und Gelenkschmerzen, angesichts der höheren Luftfeuchtigkeit, durch das warme Wetter begünstigt werden. Aber es gibt auch Menschen, die die Probleme gerade bei kaltem Wetter erleiden. Denn bei kaltem Wetter ist die Durchblutung der Gelenke und der Muskeln reguliert, wodurch es wiederum zu Schmerzen und Versteifungen kommt.

Tipps gegen Muskel- und Gelenkschmerzen

Sobald Sie bei warmem oder feuchtem Wetter mehr unter Schmerzen leiden, sollten Sie versuchen die Luftfeuchtigkeit auf der Haut gering zu halten. Die erreichen Sie z.B. indem Sie weniger Kleidung tragen. Sie müssen nämlich dafür sorgen, dass die Feuchtigkeit die Haut schneller wieder verlassen kann.
Falls Sie hingegen gerade bei Kälte stärker unter Schmerzen leiden, dann sollten Sie versuchen den Körper warm zu halten. Die Wärme sorgt für eine bessere Durchblutung der Gelenke und der Muskeln. Hierdurch sind diese Bereiche auch weniger steif und tun auch weniger weh. Sie können die Wärme z.B. auch durch eine Wärmflasche oder eine Infrarot-Lampe zuführen.