Blog

Kardiovaskuläre Probleme und Potenzpillen

Kardiovaskuläre Probleme und Erektionspillen

Menschen mit kardiovaskulären Problemen, sollten mit dem Gebrauch von Erektionspillen vorsichtig sein. Hierdurch können Probleme entstehen. Da sie Erektionspillen verwenden, sollten sie immer erst ihren Hausarzt oder Kardiologen konsultieren. Patienten mit bestimmten kardiovaskulären Problemen können keine Erektionspillen verwenden, in denen PDE5-Hemmer Viagra, Sildenafil, Cialis und Levitra) als Bestandteile vorhanden sind. Der Grund dafür ist, dass PDE5-Hemmer Blutgefäße verstopfen, da sich die anwesenden Muskeln entspannen.

Die Kombination von kardiovaskulären Problemen und Erektionspillen mit PDE5-Hemmern ist gefährlich bei:

  1. Instabiler Angina Pectoris ( Schmerz in der Brust
  2. Angina Pectoris bei sexueller Aktivität
  3. Bei weniger als 6 Monaten nach eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls
  4. Herzversagen : größer als oder genau Klasse 2 (Dyspnoe)
  5. Ein Blutdruck, der unter 90/50 liegt
  6. Menschen, bei denen von sexueller Aktivität abgeraten wird
  7. In Kombination mit (Arznei-) Mitteln, die Nitrate enthalten. Denken Sie hierbei beispielsweise an Medikamente, die zur Behandlung von Angina Pectoris, aber auch der Sexdroge “Poppers” dienen. Gleichzeitige Verwendung von PDE5-Hemmern und Nitraten führt nämlich zu gefährlich niedrigem Blutdruck.

Die Beziehung zwischen kardiovaskulären Problemen und Erektionsbeschwerden

Es wird geschätzt, dass rund 30 – 40 % der Patienten mit kardiovaskulären Problemen mit sexuellen Problematiken zu kämpfen haben. Dieser Prozentanzahl liegt viel höher als bei Menschen ohne herz- und Gefäßkrankheiten.

Gemeinsame Risikofaktoren

Die Risikofaktoren für kardiovaskuläre Probleme, stimmen teilweise mit den Ursachen von Erektionsstörungen überein. Beide Erkrankungen hängen (unter anderem) mit dem Rauchen, einem hohen Blutdruck, Hypercholesterinämie (eine Stoffwechselstörung, bei der ein zu hoher Gehalt an Cholesterin im Blut vorhanden ist) und Diabetes Millitus zusammen. Dies sind alle Risikofaktoren für Arteriosklerose: Der Verschlammung der Blutgefäße. Aderverkalkung kann letztendlich zum Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann aber auch die Blutzufuhr zum Penis derart verschlechtern, dass es weniger oder gar nicht mehr möglich ist, eine Erektion zu bekommen. Eine Erektion “steht” oder “fällt” mit der Fähigkeit des Penis, sich während sexueller Stimulierung mit Blut zu füllen.

Fazit

Wenn Sie kardiovaskuläre Probleme haben, ist es notwendig, die Meinung vom Hausarzt oder Kardiologen über möglichen Gebrauch von Erektionspillen zur Behandlung von Errektionsstörungen einzuholen. Neben auftretenden schweren kardiovaskulären Problemen und Kontraindikationen, gibt es immer mehr Gründe dagegen, Erektionspillen zu schlucken. Lesen Sie hier mehr.

Achten Sie auf dubiose Online Verkaufsadressen

Da Erektionspillen nicht wahllos geschluckt werden dürfen, sind dies Arzneimittel die nur auf Rezept angeboten werden dürfen. Lassen Sie sich dann nicht durch einen der vielen Online-Anbieter zu Erektionspillen verleiten, die ihre Produkte ohne Rezept anbieten. Zunächst einmal da Sie ernsthafte Gesundheitsrisiken durch das Schlucken von Erektionspillen eingehen ohne vorher eine entsprechende bzw. sinnvolle Beratung vom Arzt erhalten zu haben. Zusätzlich besteht die Chance dass Sie auf diesem Wege gefälschte Erektionspillen anschaffen. Hierin können falsche Wirkstoffe oder Wirkstoffe in unpassenden Mengen enthalten sein. Dann kommt es auch oft vor, dass in derartigen Erektionspillen giftige Stoffe wie Kokain oder Drucktinte enthalten sind.