Blog

Kalte Hände

Kalte Hände

Kalte Hände: wie kann man dem vorbeugen?

Es wird wieder kälter und die Menschen haben immer häufiger Problemen mit ihren kalten Händen. Nicht nur draußen, sondern auch im Büro, im Auto, während des Sports oder auf dem Sofa. Häufig ist das nicht weiter dramatisch, aber dennoch störend. Sie erfahren in diesem Artikel wie Sie kalten Händen vorbeugen können.

Kalte Hände sind ein weit verbreitetes Problem, das vor allem bei Frauen und bei niedrigen Temperaturen auftritt. Neben der Kälte sind die Finger teilweise auch bläulich oder weiß verfärbt. Dies deutet auf eine unzureichende Blutzufuhr in den Händen hin. Die Muskeln in den Blutgefäßen reagieren auf die Umgebungstemperatur. Bei hohen Temperaturen weiten sich die Blutgefäße damit die Wärme abgeführt werden kann. Hierbei können die Finger anschwellen. Bei niedrigeren Temperaturen hingegen verengen sich die Blutgefäße damit die Kerntemperatur des Körpers stabil bleibt. Durch diese Verengung gelangt mehr Blut in den Oberkörper, in dem sich die wichtigsten Organe befinden. Da die Finger weniger Blut enthalten sind sie dünner, was Sie z.B. daran merken, dass der Ring lockerer am Finger sitzt.

Warum leiden einige Menschen häufiger unter kalten Händen

Es ist nicht immer ganz klar, warum manche Menschen häufiger unter kalten Händen leiden als andere. Es kann familiär bedingt sein, aber auch mit dem Hormonhaushalt zusammenhängen. Aus diesem Grund leiden Frauen auch häufiger unter kalten Händen als Männer. Kalte Hände sind zudem ein Symptom für das Raynaud-Syndrom. Hierbei verkrampfen die kleinen Arterien – z.B. in den Fingern – wodurch die Blutzufuhr in die hinteren Gewebe nur noch unzureichend ist.

Kalten Händen vorbeugen

Man kann kalten Händen vorbeugen, indem man die Hände gut vor der Kälte und den Temperaturschwankungen schützt. Tragen Sie z.B. Handschuhe sobald Sie im Herbst oder im Winter ins Freie gehen. Haben Sie auch kalte Hände wenn Sie im Büro sitzen? Dann können Ihnen womöglich Handschuhe mit freien Fingerkuppen weiterhelfen. Hierdurch bleiben die Hände warm. Entscheiden Sie sich für Handschuhe mit einer perfekten Passform damit diese Sie nicht stören. Falls Sie regelmäßig das Smartphone oder Tablet nutzen sollten Sie spezielle Handschuhe mit Touchscreen-Fingerspitzen tragen. Falls Sie vor allem nachts kalte Hände haben und Sie es nicht schaffen die Hände während des Schlafens unter der Decke zu halten, sollten Sie auch im Bett dünne Handschuhe tragen.

Was können Sie dagegen unternehmen?

Bei kalten Fingern ist es natürlich wichtig die Blutzufuhr anzuregen. Indem die Blutzufuhr in den Händen stimuliert wird fühlen sich die Hände weniger kalt an. Bewegen Sie die Hände und Finger, reiben Sie die Hände aneinander oder wärmen Sie diese an einer Wärmequelle, wie dem eigenen Körper. Darüber hinaus gibt es noch spezielle Handwärmer.

Langfristig hilft ein gesunder, sportlicher Lebensstil um kalten Händen vorzubeugen. Haben Sie auch während hoher Temperaturen kalte Hände sollten Sie ihren Hausarzt aufsuchen. Dies sollten Sie auch beherzigen falls die Beschwerden schlimmer werden.

Quellen:

www.vsm.nl, eigenes Wissen