Blog

Impotenz – Ursachen, Folgen und Behandlungsmöglichkeiten

Impotenz: Ursachen, Folgen und…Tipps zur Heilung

Impotenz. Für viele Menschen ist dies eine peinliche Angelegenheit. Wenn man hierbei bedenkt, dass ungefähr die Hälfte der Männer davon betroffen ist…Kurz gesagt: Es ist ein häufig auftretendes Problem. Die Ursachen von Potenzproblemen sind vielseitig. Während manche Männer gelegentlich Probleme damit haben, tritt es bei anderen Männern häufiger auf. Es gibt auch Männer, die durchweg impotent sind. Die gute Nachricht ist, dass sich Impotenz in den meisten Fällen behandeln lässt. Die Behandlungsmethode hängt hierbei von der Ursache ab.

Wie? Was? Wodurch?

Was ist Impotenz eigentlich genau? Wie kommt eine gesunde Erektion zustande? Was kann in diesem physischen Prozess falsch laufen? Wodurch kann Impotenz verursacht werden? Wie kommt man hinter die Ursache? Und…wie beseitigt man Impotenz?

Wir beantworten diese Fragen Stück für Stück für Sie. Wir hoffen, dass Sie somit eine gute Vorstellung davon bekommen wie und warum Erektionsprobleme entstehen und wie Sie diese mit unseren Tipps wieder loswerden.

Was ist Impotenz?

Es gibt einige Missverständnisse bezüglich des Begriffs “Impotenz”. Somit wird beispielsweise vermutet, dass ein Mann bei Impotenz niemals eine Erektion bekommen kann. Dies ist jedoch inkorrekt. Mit Impotenz meint man nämlich auch, dass dies manchmal oder öfter passiert. Es kann ebenfalls bedeuten, dass die Erektion nicht stark genug für die Penetration ist oder diese während des Geschlechtsverkehrs abnimmt und eine Ejakulation ausbleibt. Laut Schätzungen, leiden ca. 50 % der Männer über 50 Jahren an Erektionsstörungen. Bei 10 % dieser Männer kommt Impotenz oft vor oder ist Folge einer chronischen Störung.

Ein weiteres Missverständnis

Oftmals wird Impotenz mit Unfruchtbarkeit verwechselt. Dies ist ebenfalls ein Missverständnis. Ein Mann, der unter Impotenz leidet, kann natürlich fruchtbar sein und auf natürliche Art und Weise Kinder bekommen.

Da Impotenz sehr negativ klingt, gebrauchen Wissenschaftler vorzugsweise den neutralen Term “erektile Dysfunktion” . Meistens wird Impotent mit dem Begriff “Erektionsstörung” bezeichnet.

Wie kommt eine gesunde Erektion zustande?

Eine gesunde Erektion ergibt sich aus dem Zusammenspiel von:

  1. Einer sexuell erregenden Situation
  2. Das Genießen dieser Situation
  3. Gesunde Blutgefäße, Nervenbahnen und hormonelle Funktionen

Prozesse aus physikalischer Sicht

Wenn man erregt ist, wird im Körper das Enzym cyclisches Guanosinmonophosphat freigesetzt. Dieser Stoff führt dazu, dass sich die Muskeln in den Schwellkörpern des Penises entspannen. Man kann die Schwellkörper als  eine Art von Schwämmen betrachten, die das Blut aufsaugen. Wenn die Muskeln sich hierbei entspannen und ausdehnen, kann sich der Schwamm mit Blut füllen. Nun wird der Penis steif. Je mehr Blut von den Schwellkörpern aufgenommen wird, desto steifer wird der Penis. Ein voll erigierter Penis enthält 8 mal mehr Blut als ein schlaffer Penis.

Durch diese Schwellung werden gleichzeitig die zu- und abführenden Blutgefäße des Penis zusammengedrückt. Dadurch kann das Blut nicht wegfließen. Die Folge ist, dass die Erektion standhält. Das Enzym PDE-5 unterbricht das cyclische Guanosinmonophosphat. Hierdurch wird der Penis wieder schlaff.

Was missglückt im physischen Prozess einer Erektion?

Wenn nicht genug Blut in die Schwellkörper strömt, kann der Penis nicht bzw. nicht vollständig ersteifen. Es kann auch passieren, dass das Blut nicht lange genug “gestaut” bleibt. Dies geschieht beispielsweise, wenn die Nerven im Penis geschädigt sind. Wenn diese bei sexueller Stimulation erregen, wird schließlich cyclisches Guanosinmonophosphat frei und die Blutgefäße in den Schwellkörpern dehnen sich aus. Desweiteren kann das Problem durch defekte Blutgefäße oder Muskelzellen in den Schwellkörpern verursacht werden.

Wodurch entsteht Impotenz?

Physikalisch

Impotenz kann unter anderem durch physische Faktoren entstehen. Diese sind zum Beispiel ein zu geringer Testosterongehalt, Diabetes, Herzerkrankungen, Fettsucht, Veränderungen der Schilddrüse, Penismissbildung, Probleme beim Wasserlassen, eine gutartig vergrößerte Prostata, Antidepressiva und Medikamente gegen hohen Blutdruck.

Schlechte Gewohnheiten

Ein ungesunder Lebensstil kann auch zu Erektionsproblemen führen. Beispiele hierfür sind Übergewicht, Alkohol, Drogenkonsum und regelmäßiges Rauchen.

Psychisch

Daneben können psychologische Probleme wie Depression, Stress und Müdigkeit der Grund für Impotenz sein.

Sexologisch

Bis zum Schluss können sexuelle Angelegenheiten wie Prestigedrang und Versagensängste Erektionsstörungen zur Folge haben.

Wie stößt man auf die Ursache von Impotenz?

Es ist nicht immer gleichermaßen einfach für einen Arzt die richtige Diagnose für Impotenz zu stellen. Eine Erektionsstörung kann nämlich die Summe aus verschiedenen Faktoren darstellen. Darum ist es ratsam erst ein paar Fragen zu klären, bevor man einen Arzt aufsucht. Dieser möchte unter anderem wissen:

  1. seit wann die Beschwerden bestehen
  2. ob diese Beschwerden plötzlich oder allmählich auftraten
  3. ob die Beschwerden manchmal, oft oder häufig auftreten
  4. in welcher Situation die Impotenz auftritt
  5. ob der Penis nicht oder nicht vollständig steif wird bzw. ob er während des Geschlechtsverkehrs erschlafft
  6. ob Erektionen während des Schlafens / beim Aufwachen auftreten
  7. ob Alkohol, Drogen oder Medikamente verwendet werden und wenn ja, in welchem Ausmaß
  8. ob vor kurzem eine Operation durchgeführt wurde
  9. ob Herz, Fett- oder Prostataprobleme vorliegen
  10. ob Probleme auf der Arbeit oder in der Beziehung bestehen
  11. ob Nervosität während dem Geschlechtsverkehr vorliegt
  12. ob eine ausreichende sexuelle Stimulation vorliegt
  13. ob Probleme mit dem Wasserlassen bestehen
  14. ob Veränderungen am Penis erkennbar sind

Wie kann man Impotenz beseitigen?

Um Erektionsstörungen angemessen beseitigen zu können, muss zunächst eine richtige Diagnose gestellt werden. Dementsprechend gibt es verschiedene Behandlungsmethoden. Hierbei gibt es natürliche, medizinische, mechanische und therapeutische Wege.

Natürlich

  1. Durch gesunde Ernährung, mehr Bewegung, und dem Beenden von Rauch- Drogen und übermäßigem Alkoholkonsum, kann sich die physische Kondition verbessern.
  2. Erotische Unterwäsche, erotische Filme, Sexspielzeug und Masturbation stimulieren eine Erektion.

Medikamente

Es gibt verschiedene Medikamente auf dem Markt, die gegen Impotenz helfen können.

  1. Zur Behandlung von Testosteronmangel  gibt es Testosterongel, mit dem der Mann behandelt werden kann. Dieses Gel wird regelmäßig auf den Oberschenkeln, am Arm oder im Lendenbereich aufgetragen.
  2. Wenn der Testosteronhaushalt in Ordnung ist, gibt es Produkte, die in den Penis injiziert werden müssen. Sie entspannen die Blutgefäße im Penis, sodass diese sich mit Blut füllen und der Penis hart wird.
  3. Alternativ können Potenzpillen helfen. Die bekanntesten Arzneimittel sind: ViagraLevitra und Cialis

Mechanische Hilfsmittel

Für den Fall, dass Medikamente nicht helfen, gibt es folgende mechanische Hilfsmittel um Impotenz zu bekämpfen.

  1. Penisprothese: Diese aufblasbare Prothese wird operativ in den Penis eingepflanzt. Mit einer im Hodensack befindlichen Pumpe, wird der Penis bei manueller Bedienung aufgeblasen. Dadurch entsteht eine Erektion.
  2. Penispumpe: Bei dieser Methode wird der Penis in einen Behälter gehängt. Dieser ist mit einer Vakuumpumpe verbunden. Indem die Luft aus dem Behälter weggesaugt wird, wird das Blut im Penis zusammengepresst und es kommt zu einer Erektion. Durch einen Ring am Penis bleibt die Erektion bestehen.

Psychotherapie

Diese Therapie soll sexuell störende Gedanken wie Versagensängste und Stress bekämpfen.