Blog

Husten: Ursachen und Behandlung

Husten: Ursachen und Behandlung

Wenn man den Husten nicht unterdrücken kann…

Husten ist eine natürliche Reaktion des Körpers. Er sorgt dafür, dass die Atemwege und die Lunge frei bleiben und das der Schleim, störende Stoffe und Nahrungsmittelreste nach draußen gelangen. Zudem ist es ein häufiges Symptom bei einer Erkältung, Kehlkopfentzündung und Grippe. Jeder leidet hin und wieder unter Husten. Es ist zwar störend, aber fast immer harmlos. Sie erfahren in diesem Artikel, aus meiner Sicht als medizinische Biologin, was dabei mit Ihrem Körper geschieht wenn Sie husten, warum Sie husten müssen und was Sie tun können um den Husten schnell wieder los zu werden.

Warum husten wir?

Durch das Husten versucht der Körper die Atemwege und die Lungen frei zu bekommen. Sie husten z.B. wenn Sie sich verschluckt haben. Durch das Husten werden Nahrungsmittelreste oder Flüssigkeiten die in die Luftröhre gelangt sind mit großer Kraft wieder nach draußen befördert. Husten ist daher nicht ausschließlich störend und hinderlich, sondern es ist vielmehr eine nützliche Reaktion des Körpers.

Zudem husten wird sobald sich in den Atemwegen Schleim festgesetzt hat. Durch das Husten wird der Schleim gelöst und kann entweder heruntergeschluckt oder ausgespuckt werden. Dieser Husten wird auch als „produktiver Husten“ bezeichnet. Sie kennen wahrscheinlich auch die Begriffe Reizhusten oder Kribbelhusten. Dabei hat man ein kribbelndes oder gereiztes Gefühl im Hals. Beim Reizhusten gibt es keinen Schleim der abgeführt werden muss. Es handelt sich vielmehr um einen trockenen Husten der lang anhaltend ist. Häufig wird diese Form des Hustens sogar schlimmer, da der Husten den Hals reizt.

Ursachen von Husten

Sobald die Schleimhäute in den Atemwegen gereizt sind, wird ein Hustenreiz abgegeben. Ihr Körper regiert hierauf mit Husten. Er versucht dabei, die störenden Stoffen nach draußen zu bekommen. Die gereizten Schleimhäute können auf verschiedene Ursachen zurückzuführen sein. Viele Menschen müssen z.B. husten wenn sie Rauch oder bestimmte Stoffe einatmen, oder wenn sie sich in einem schlecht gelüfteten Raum aufhalten. Aber auch Ventilatoren, Klimaanlagen, langes Sprechen, Schreien, chemische Stoffe  oder eine Erkältung, Kehlkopfentzündung oder Grippe können dafür sorgen, dass die Schleimhäute gereizt sind. Falls Sie bereits unter Husten leiden, dann können diese Faktoren den Husten noch verschlimmern.

Bei Rauchern hat das Husten noch eine andere Ursache. Das Rauchen sorgt nämlich dafür, dass die Härchen in den Atemwegen verschwinden. Der Schleim wird weniger effektiv nach draußen gebracht wodurch die Schleimhäute gereizt werden. Dies verursacht den typischen Raucherhusten.

Was können Sie dagegen tun?

In der Regel geht der Husten von selber vorüber, was dann aber schnell mal 2 bis 3 Wochen dauern kann. Leiden Sie stark darunter? Dann gibt es dagegen verschiedene Hustensäfte und Tabletten in der Apotheke. Welches Hustenmittel für Sie am Besten geeignet ist hängt natürlich auch von der Art des Hustens ab. Hustenmittel gegen den produktiven Husten sorgen dafür, dass der Schleim aufgelöst wird wodurch der Körper diesen wieder leichter aus dem Körper bekommt. Hustenmittel bei Reizhusten sorgen dafür, dass der Hustenreiz vermindert wird.

Neben einem Hustensaft können Sie auch die nachfolgenden Tipps beherzigen um die Beschwerden zu verringern:

  1. Trinken Sie regelmäßig, um einem trockenen Hals vorzubeugen.
  2. Lutschpastillen und ein Tee mit Honig können ebenfalls lindernd wirken und den Hustenreiz verringern.
  3. Vermeiden Sie es verrauchte Räume und Räume mit Klimaanlagen aufzusuchen, sowie langes sprechen.

Indem Sie die vorgenannten Tipps beherzigen können Sie den Husten schnell in den Griff bekommen. Nehmen Sie falls erforderlich noch ein Medikament gegen den Husten ein und suchen Sie Ihren Hausarzt auf falls Sie sich unsicher sind. Aber bedenken Sie, dass der Husten vor allem auch eine sinnvolle Aufgabe hat.