Blog

HIV-Symptome

HIV… Was sind die Symptome?

HIV-Symptome sind bei jedem Patienten unterschiedlich
HIV ist eine sexuell übertragbare Krankheit (STD), die ohne Behandlung zu Aids und letztendlich auch zum Tode führen kann. Eine HIV-Infektion ist leider (noch) nicht heilbar. Es ist jedoch so gut zu behandeln, dass in den meisten Fällen keine oder nur wenige Symptome auftreten. Hierdurch kann jemand mit HIV ein relativ normales Leben führen, ohne an Aids zu erkranken.

Eine schnelle Behandlung ist äußerst wichtig
Je früher mit der Behandlung einer HIV-Infektion begonnen wird, desto besser. So bleibt der/die Infizierte gesünder und die Chance ist sehr viel kleiner, dass eine andere Person mit dem Virus angesteckt wird. Das Problem ist jedoch, dass viele Menschen die ersten Symptome einer HIV-Infektion nicht erkennen oder, dass frühe Symptome überhaupt nicht erst auftreten.

HIV-Symptome & Risikogruppen
In diesem Artikel erfahren Sie, welche Krankheitserscheinungen möglicherweise auf eine HIV-Infektion hinweisen können. Sie sollten jedoch auch wissen, dass viele der Symptome auch eine (relativ) unschuldige Ursache haben können. Der einzige Weg um zu erfahren, ob Sie tatsächlich an HIV erkrankt sind, ist ein HIV-Test. Besonders wenn Sie zu der Risikogruppe gehören, ist es ratsam, einen solchen Test regelmäßig durchzuführen. Unter die Risikogruppe fallen unter anderem: Menschen mit vielen wechselnden sexuellen Partnern (bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr), Prostituierte und deren Kunden, homosexuelle Männer und Drogenabhängige.

HIV-Symptome in den verschiedenen Stadien einer Infektion

Bevor wir Sie über die verschiedenen HIV-Symptome informieren, müssen Sie zunächst wissen, was das HIV-Virus tut, wenn keine Behandlung stattfindet: Es baut das Immunsystem Stück für Stück ab, wodurch der Körper sich immer weniger gut gegen Krankheiten schützen und kämpfen kann. Dieser Prozess verläuft grob in vier Stadien:

1. Die akute Infektion;

2. Die asymptomatische Phase;

3. Die symptomatische Phase;

4. Aids.

Welche Symptome und Beschwerden HIV auslöst, hängt von dem jeweiligen Patienten und dem Stadium ab, in dem er/sie sich befindet.

Die akute Infektion
Drei bis sechs Wochen nach der Ansteckung folgt die akute oder primäre Infektion. Circa 50-90% der Patienten erfahren dann Grippe-ähnliche Symptome: Fieber, Schüttelfrost, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Halsschmerzen und Muskel- und/oder Gelenkschmerzen. Meist verschwinden diese Beschwerden spontan nach 1 – 6 Wochen.

In dieser Phase der HIV-Infektion ist die Viruskonzentration sehr hoch und der Virus verbreitet sich im Körper. Als Reaktion hierauf produziert der Körper Antikörper. Meist dauert dies 3 Wochen bis 6 Monate. Erst jetzt kann HIV mit einem HIV-Test nachgewiesen werden.

Die asymptomatische Phase
Diese Phase kann ein paar Monate, aber auch bis zu 15 Jahre andauern. Die durchschnittliche Dauer beträgt 6 Jahre. Die meisten Patienten erfahren in dieser Phase keine Symptome. Das HIV-Virus vermehrt sich jedoch und baut das Immunsystem stets weiter ab.

Die symptomatische Phase
Nun ist das Immunsystem derart geschwächt, dass die frühen Symptome einer HIV-Infektion erneut auftreten. In dieser Phase treten diese jedoch meist chronisch auf. Zu einem späteren Zeitpunkt in dieser Phase folgen auch Gewichtsverlust und Atemnot.

Aids
Die Diagnose Aids wird gestellt, wenn allerlei Infektionen, Nervenkrankheiten und/oder bösartige Tumore aufkommen. Mögliche Infektionen sind eine Candida Infektion der Speiseröhre (Candida oesofagitis), Tuberkulose, eine Lungenentzündung, Herpes, Toxoplasmose (eine parasitäre Infektion, die das Gehirn angreift) und Cryptokocken-Meningitis (eine Pilzinfektion, die die Hirnhaut und das Rückenmark beschädigt). Beispiele von bösartigen Tumoren sind: Cervixcarcinom (Gebährmutterhalskrebs) und Lymphomen (Lymphknotenkrebs). Außerdem kann Demenz auftreten.