Blog

Hab ich eine Lebensmittelallergie?

Hab ich eine Lebensmittelallergie?

Essen ist nicht nur lecker, sondern stellt auch eine wichtige Energiequelle für unseren Körper dar. Nahrung hält uns am Leben und aktiv. Unsere Ernährung kommt von verschiedenen Pflanzen und Tieren (und deren Produkte), mit denen wir seit einer Million Jahren zusammen auf der Erde leben und uns weiterentwickeln.

Aber nicht jeder menschliche Körper kann die Nahrung, die uns zur Verfügung steht, verdauen – ungefähr 5% aller Menschen haben eine Lebensmittelallergie. Auffallend ist, dass 90% dieser Lebensmittelallergien durch nur eine Handvoll Lebensmittel ausgelöst werden: Nüsse, Fisch, Milch, Eier, Soja und Weizen.

Ursache einer Lebensmittelallergie

Eine Lebensmittelallergie wird dadurch verursacht, dass unser Körper auf ein bestimmtes Eiweiß in dem jeweiligen Lebensmittel reagiert. Das Immunsystem wird aktiviert und Immunglobulin-E (IgE) und andere Stoffe werden produziert, um gegen das Eiweiß anzugehen. Diese Stoffe verbreiten sich über das Blut im ganzen Körper und während dem Kampf gegen das Eiweiß wird Histamin freigesetzt. Histamin verursacht die Symptome einer Allergie, wie beispielsweise Hautausschlag, häufiges Niesen, Schwellungen der Luftwege, Übergeben und Magen-Darm-Schmerzen.

Allergische Reaktion

Eine allergische Reaktion kann von milden Symptomen bis zur Anaphylaxie reichen. Ein anaphylaktischer Schock kann lebensbedrohlich sein und die Herz- und Gefäßfunktion in Gefahr bringen. Darum ist es lebensnotwendig, Lebensmittelallergien richtig zu diagnostizieren und zu behandeln.

Nehmen Sie in jedem Fall Kontakt mit einem Arzt auf, falls Sie eine Lebensmittelallergie vermuten. Bei der ärztlichen Beratung wird dieser versuchen festzustellen, ob es eine klare Verbindung zwischen dem Konsum eines Lebensmittels und den Symptomen besteht, oder ob die allergische Reaktion eventuell andere mögliche Ursachen hatte, wie beispielsweise Infektionen oder Entzündungen.

Lebensmittelintoleranz

Es ist auch wichtig, eine klare Unterscheidung zwischen einer Lebensmittelintoleranz und einer Lebensmittelallergie zu machen. Bei einer Intoleranz treten vergleichbare Symptome auf, aber mehr stufenweise. Diese werden jedoch nicht durch das Immunsystem verursacht, sondern dadurch, dass ein Enzym im Körper fehlt, sodass der Stoff nicht gut von den Gedärmen aufgenommen werden kann oder sodass der Stoff direkt in die Blutbahnen gerät.

Laktose-Intoleranz

Das wohl bekannteste Beispiel einer Lebensmittelintoleranz ist die Laktose-Intoleranz. Mehr als 10% der Bevölkerung leidet unter dieser Intoleranz, weil ihnen das Enzym Laktase fehlt. Hierdurch wird die Laktose aus Milchprodukten nicht gut verdaut. Auch Gluten-Intoleranz (Zöliakie) kommt relativ häufig vor. Menschen, die unter einer Gluten-Intoleranz leiden, vertragen kein Weizen oder andere Getreidesorten. Andere Intoleranzen sind die Fruktose-, Sukrose-, Salizylsäure- und Ei-Intoleranz. Salizylsäure befindet sich beispielsweise in Aspirin und Ibuprofen.

Testen einer Lebensmittelallergie

Um zu diagnostizieren, ob es sich tatsächlich um eine Lebensmittelallergie handelt, kann ein Lebensmitteltest gemacht werden. Ein verdächtiges Lebensmittel wird dann für längere Zeit aus dem Speiseplan genommen und danach wieder hinzugefügt, um zu sehen, ob eine Reaktion auftritt (in milden Fällen). In ernsteren Fällen wird eine kontrollierte Lebensmitteluntersuchung im Krankenhaus durchgeführt.

Weitere Tests sind vom jeweiligen Fall abhängig, aber mögliche Untersuchungen beinhalten einen Hautspritztest, bei dem ein Allergen in die Haut gespritzt wird, eine Blutuntersuchung nach IgE-Spiegeln und RAST (Radio Allergo Sorbent Test), wobei das Blut auf Antikörper untersucht wird.

Wenn eine Allergie oder Intoleranz diagnostiziert wurde, kann diese auf zwei Arten behandelt werden:

  1. Meiden von bestimmten Produkten, die die allergische Reaktion verursachen. Dies bedeutet, dass Sie beim Einkaufen alle Etiketten ganz genau durchlesen und in Restaurants fragen müssen, welche Zutaten für das Gericht verwendet wurden.
  2. Schutz gegen die Symptome bei der Einnahme des Lebensmittels: von Antihistaminika und Steroiden bei einer milden Reaktion, bis zu Adrenalin-Injektionen bei ernsten Allergien um eine anaphylaktische Reaktion zu vermeiden.

Kinder wachsen oft aus ihren Allergien heraus (typisch besonders bei Kuhmilch- und Ei-Allergien), aber Erwachsene leider nicht. Es ist dadurch unglaublich wichtig immer aufmerksam zu bleiben, um die Allergie erfolgreich unter Kontrolle zu halten.

Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit!