Blog

Gesunde Snacks

Gesunde Snacks

Welche Snacks sind gesund?

Jeder kennt das: das Mittagessen liegt bereits Stunden zurück und doch dauert es noch eine ganze Weile bis zum Abendbrot. Ähnlich geht es einem, ist nach einem leichten Frühstück das Mittagessen noch einige Stunden entfernt. Der Magen knurrt und man bekommt Appetit auf einen Snack. Doch was kann man in einem solchen Fall essen ohne später keinen Hunger mehr zu haben und ohne zu viel Zucker oder ungesunde Fettsäuren zu sich zu nehmen. Kurzum, welche Snacks sind gesund?

Vom Müsliriegel bis hin zur Bifi

Snacks werden häufig als eine eigenständige Kategorie von Nahrungsmitteln angesehen. Das ist nicht verwunderlich, lässt sich mit Snacks schließlich viel Geld machen. Nahrungsmittelhersteller spielen mit portioniert verpackten Snacks wie Corny, Bifi oder Proteinriegeln auf das Bedürfnis nach mundgerechten Nahrungsmitteln an, die man bequem mit auf Arbeit oder in die Schule nehmen kann. Letztendlich bleibt es jedem selbst überlassen, mit welchen Leckereien der kleine Hunger von zwischendurch gestillt wird. So zum Beispiel mit einem Butterbrot, etwas Obst, Rohkost oder Joghurt. Diese Nahrungsmittel sind meist sogar günstiger und noch dazu gesünder. Denn in der Regel enthalten ‚normale‘ Nahrungsmittel mehr wichtige Nährstoffe wie Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien als sogenannte gesunde Snacks.

Die folgende Tabelle gibt Aufschluss über die Nährwerte verschiedener Snacks, geordnet nach dem Kaloriengehalt. Je Nährstoff sind die vier höchsten Werte hervorgehoben.

nährwerttabelle

Wie aus der Tabelle hervorgeht, enthält selbst ein als gesund geltender Snack wie eine Fruchtschnitte eine ordentliche Portion Kalorien. Eine unbelegte Reiswaffel oder eine Packung Rosinen hingegen enthalten nur wenige Kalorien. Doch im Gegensatz zu ‚normalen‘ Nahrungsmittel wie Gemüse, Obst und Brot, liefern diese ‚gesunden Snacks‘ auch kaum gesunde Nährstoffe wie Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien.

Nährstoffe oder Kalorien?

Die Wahl des richtigen Snacks für zwischendurch hängt letztendlich davon ab, was Ihr Körper am ehesten benötigt. Ein Proteinriegel versorgt Sie mit Energie, doch nehmen Sie mit diesem auch schnell viele Kohlenhydrate zu sich. Ein Apfel oder eine Banane hingegen enthalten weniger Kalorien, können Ihr Sättigungsgefühl aufgrund ihrer Ballaststoffe jedoch ebenso lang oder sogar länger aufrechterhalten. Und sie liefern noch dazu nützliche Vitamine und Mineralien. Eine Packung Erdnüsse scheint aufgrund des hohen Kaloriengehaltes und des vielen Fettes ungesünder zu sein als ein Proteinriegel. Letzterer enthält jedoch vor allem Zucker, während Erdnüsse auch gesunde, ungesättigte Fettsäuren, Mineralstoffe und Eiweiß enthalten. Dieses ist beispielsweise nach dem Sport besonders nützlich für Ihre Muskeln.

Achten Sie auf die Portionierung der Snacks

Achten Sie auf Ihre Linie? Seien Sie dann besonders aufmerksam, was die Portionierung eines Snacks angeht. Müsliriegel beispielsweise sind sehr praktisch für den kleinen Hunger unterwegs und können sogar monatelang in Ihrem Auto liegen ohne schlecht zu werden. Doch in einer Packungseinheit sind meist mehrere Riegel enthalten. Haben Sie diese einmal geöffnet, sind Sie oft gezwungen alle Riegel sofort aufzuessen, um sie nicht wegschmeißen zu müssen. Auf diese Weise wird der gesunde Snack schnell zur Kalorienbombe.

Quellen: www.naehrwertrechner.de