Blog

Erektionsprobleme lösen

Wie Sie Ihre Erektionsprobleme lösen können?

Das hängt von der Ursache ab!
Erektionsprobleme können durch verschiedene Ursachen entstehen. Falls Sie diese lösen wollen, dann muss man erst einmal herausfinden „warum“ das so ist: spielen z.B. Emotionen oder Gedanken eine Rolle? Gibt es womöglich körperliche Gründe? Kommt es womöglich durch Ihr Alter?

Dieser Artikel gibt Ihnen einen Einblick darüber wie Erektionsprobleme entstehen können. Für jede mögliche Ursache geben wir Ihnen Tipps mit auf den Weg wie man die Erektionsbeschwerden lösen kann.

Wir fangen hierbei beim Anfang an, oder anders ausgerdückt: wie kommt eine Erektion zustande?

Wie kommt eine gute Erektion zustande?

Eine Erektion entsteht durch ein komplexes Zusammenspiel von Hormonen, Nerven, Blutgefäßen und den Schwellkörpern im Penis. Es funktioniert wie folgt: die Libido wird u.a. durch das Hormon Testosteron beeinflusst und bei einer sexuellen Stimulation sendet das Gehirn Signale an die Nerven im Bereich um den Penis herum aus. Hierdurch entspannen sich die Blutgefäße im und um den Penis herum, wodurch mehr Blut einströmen kann. In der Folgezeit füllen sich die Blutgefäße im Penis mit Blut, wodurch der Penis sich aufrichtet. Da der Druck im Penis zunimmt werden die ableitenden Blutgefäße im Penis gleichzeitig zusammengedrückt. Hierdurch bleibt der Penis steif. Ein steifer Penis kann ca. 8mal so viel Blut fassen wie ein Penis im erschlafften Zustand. Sobald die sexuelle Stimulation abnimmt normalisieren sich die Funktionen im Penis wieder wodurch der Penis wieder erschlafft.

Sobald einer oder mehrere dieser Mechanismen nicht mehr gut genug funktionieren kann dabei das folgende passieren:

  • Der Penis wird nicht steif;
  • Der Penis wird für eine Penetration nicht ausreichend steif genug;
  • Der Penis erschlafft während des Geschlechtsverkehrs.

Was ist das Problem?

Ein Erektionsproblem kann entstehen, durch:

  • ein hormonelles Problem;
  • eine unzureichende sexuelle Stimulation;
  • Emotionen und/oder Gedanken welche die sexuelle Stimulation überlagern;
  • Eine Nervenschädigung;
  • Ein Gefäßproblem.

Zudem können Alkohol, Drogen und bestimmte Medikamente das Erektionsvermögen negativ beeinflussen und eine Vielzahl von Penisverformungen können den Sex zudem auch noch schmerzhaft gestalten.

Erektionsprobleme lösen

Nun ist es an der Zeit die verschiedenen Ursachen der Erektionsprobleme etwas näher zu beleuchten und Ihnen Tipps mit auf den Weg zu geben, wie Sie diese lösen können:

1. Die Erkenntnis

Um in das „Warum“ ihrer Erektionsstörungen einen Einblick zu bekommen, ist es wichtig, dass Sie ein Tagebuch als Hilfsmittel anlegen. Ihre Eintragungen geben Ihrem Hausarzt womöglich wichtige Informationen. Anhand derer kann er oder sie dann ein Behandlungsplan aufstellen um Ihre Erektionsprobleme zu lösen. Ein schöner Nebeneffekt ist es, dass Sie während Ihrer Sprechstunde alle Fakten aufzählen können. Dies nimmt den Druck von den Schultern vieler Männer für die ein solches Gespräch nicht einfach ist. So verhindern Sie, dass Sie z.B. im Stress einige wichtige Informationen vergessen.

Was notieren Sie in Ihrem Tagebuch? Denken Sie dabei z.B. an das Folgende:

  • Seit wann leiden Sie unter Erektionsproblemen?
  • Welches Ausmaß hat Ihre Erektion, ist Ihr Penis größer oder nicht, ist eine Penetration möglich oder nicht?
  • Leiden Sie immer unter Erektionsproblemen? Auch wenn Sie masturbieren, während des Oralsex, während des Sex mit einem anderen Partner oder während Sie einen Erotikfilm anschauen?
  • Leiden Sie während der Erektion unter Schmerzen?
  • Verändert sich während der Erektion ihre Penisform?
  • Werden Sie während des Sex durch dass was Sie sehen, hören oder durch das was Ihr Partner macht ausreichend stimuliert?
  • Haben Sie eine nächtliche und/oder morgendliche Erektion?
  • Haben Sie Lust auf Sex/ ein sexuelles Verlangen?
  • Wie einfach/schnell kommen Sie zum Orgasmus?
  • Sprechen Sie mit Ihrem Partner über Ihre Erektionsbeschwerden? Falls ja, welche Reaktion erhalten Sie?
  • Haben Sie Probleme mit Ihrem Partner oder haben Sie Stress im Alltag?
  • Welche Medikamente nehmen Sie ein?
  • Warum glauben Sie leiden Sie unter Erektionsproblemen und wie können Sie diese Ihrer Meinung nach lösen?

2. Das Problemlösen der psychologischen Ursachen

Sobald herausgefunden wurde, dass die Erektionsprobleme durch psychische Probleme verursacht wurden, ist es möglich, dass Ihr Hausarzt selber mit Ihnen hierüber ein Gespräch führt. Sie können für das Gespräch jedoch auch an einen Psychologen oder Sexualtherapeuten überwiesen werden.

Sexualtherapie
Ein Sexualtherapeut kann Ihnen dabei helfen Erektionsprobleme zu lösen die durch sexuell blockierende Gedanken und/oder die Art und Weise wie Sie Sex haben ausgelöst werden. Anhand bestimmter Übungen lernen Sie es um den Sex zu genießen und beleben zudem auch Ihre Intimität. Häufig besteht eine Therapie auch aus einer Streichelübung, bei denen die Intimzonen nicht mit einbezogen werden. Im Laufe der Zeit weiten sich die Übungen auch auf die Genitalien aus. Zudem werden auch Gespräche mit Ihnen geführt. Hierbei sprechen Sie über Ihre Gefühle, Erfahrungen, Erwartungen und Wünsche im Zusammenhang mit Ihren sexuellen Problemen.

3. Das Problemlösen von körperlichen Ursachen

Falls Ihre Erektionsprobleme auf körperliche Probleme zurückzuführen sind, dann bestehen eine Vielzahl von möglichen Behandlungsmethoden, wie z.B.:

  • Medikamente: Ihr Hausarzt kann Ihnen sogenannte Potenzpillen verschreiben um Ihr Erektionsvermögen zu verbessern. Es existieren dabei drei verschiedene Arten von Tabletten, die auf der Basis einer der nachfolgenden Wirkstoffe wirken: Sildenafil (in Viagra verarbeitet), Vardenafil (in Levitra verarbeitet) und Tadalafil (in Cialis verarbeitet). Daneben gibt es noch Erektionsfördernde Stoffe die entweder in den Penis injiziert werden (Caverject) oder in die Harnröhre eingebracht werden müssen (Muse);Hinweis: Erektionspillen sind aufgrund der Nebenwirkungen nicht für jeden geeignet. Nehmen Sie diese daher lediglich ein wenn Ihr Hausarzt Ihnen diese verschrieben hat;
  • Die Penisprothese: mittels eines operativen Eingriffs wird die aufblasbare Prothese in den Penis gepflanzt. Indem mittels einer Pumpe die Prothese aufgeblasen wird entsteht eine Erektion;Sie können sich für diese Methode entscheiden wenn die Medikamente Ihre Erektionsprobleme nicht lösen können;
  • Die Vakuumpumpe: eine sogenannte Penispumpe besteht aus einem Kunststoffzylinder der über den Penis angebracht wird. Sobald die Luft mit der Pumpe herausgesogen wurde entsteht ein Vakuum wodurch das Blut in den Penis gepumpt wird und eine Erektion entsteht. Diese Methode kann bei Männern eingesetzt werden die keine Erektionspillen einnehmen möchten oder Nervenschäden erlitten haben;
  • Penisring: dieses Hilfsmittel kann die Erektionsprobleme lösen die durch ein frühzeitiges erschlaffen des Penis entstehen. Indem der Ring um den Penis gelegt wird, kann das Blut nicht aus dem Penis abgeführt werden wodurch die Erektion bestehen bleibt;
  • Eine Blutgefäßoperation: dieser operative Eingriff hat zum Ziel die Blutzufuhr in den Penis zu fördern. Diese Art um die Erektionsprobleme zu lösen ist leider wenig erfolgreich. Dieser Eingriff wird lediglich dann noch ausgeführt, wenn die Blutzufuhr in den Penis infolge eines Beckenbruchs gestört ist.