Blog

Erektionspillen: Viagra gegen Herzinfarkt?

Erektionspillen: Viagra gegen Herzinfarkt?

Erektionspillen helfen möglicherweise dabei, neue Herzinfarkte zu verhindern

Gute Neuigkeiten für Ex-Herzpatienten, die überlegen Erektionspillen zu nehmen: Viagra und ähnliche Medikamente helfen möglicherweise dabei, einen weiteren Herzinfarkt zu verhindern. Zu diesem Ergebnis kamen zumindest Wissenschaftler aus Schweden, die für Ihre Forschung rund 43.000 Männer begleiteten, die zwischen 2007 und 2013 ihren ersten Herzinfarkt erlitten. Von dieser Gruppe bekamen 7% auf Anfrage ein Erektionsmedikament verschrieben. Bei dem größten Teil dieser Männer (92%) handelte es sich um ein Erektionsmedikament aus der Kategorie der phosphodiesterasehemmenden Medikamente Typ 5, wie Viagra, Cialis oder Spedra. Der Rest bekam ein Rezept für Alprostadil, ein Erektionsmittel aus einer anderen Gruppe. Das Ergebnis der Forschung war überraschend: Die Männer, die mit Erektionsmitteln behandelt wurde, erlitten 40% weniger häufig einen zweiten Herzinfarkt als die Männer, die kein Erektionsmittel eingenommen hatten.

Ein gesundes Sexleben für ein gesundes Herz

Doktor Daniel Peter Andersson, Forscher im schwedischen Karolinska Institut und Leiter des Forschungsteams, nennt das Ergebnis der Forschung bemerkenswert. Ärzte warnen nämlich bereits seit Jahren, dass Erektionsmedikamente ein erhöhtes Risiko auf Herzprobleme verursachen können. Andersson macht hier jedoch eine klare Unterscheidung. Die Forschung war eine Observationsstudie, bei der nicht untersucht wurde, warum Erektionsmedikamente einen erneuten Herzinfarkt zu verhindern scheinen. Die Zahlen können also auch bedeuten, dass ein aktives Sexleben die Gesundheit des Herzens verbessert. Stärker noch: Andersson geht davon aus, dass es ein Zeichen eines gesunden Sexlebens und somit auch eines gesunden Lebensstils ist, wenn Männer nach Viagra oder einem anderen Erektionsmittel fragen. Dies gilt vor allem für ältere Männer: Diese Zielgruppe hat häufiger Erektionsprobleme und fragt somit auch häufiger nach einem Erektionsmittel.

“Viagra ist sicher einzunehmen“

Laut Doktor Andersson zeigt die Forschung, dass Viagra, Cialis und ähnliche Erektionspillen nach einem Herzinfarkt sicher einzunehmen sind. „Aus der Perspektive eines Arztes und basierend auf dem Forschungsergebnis, denke ich, dass es sicher ist, einem Patienten, der einen Herzinfarkt hatte, einen phosphodiesterasehemmendes Medikament zu verschreiben. Voraussetzung ist selbstverständlich, dass der Patient keine Kontra-Indikationen erfüllt.“ Also heißt es Aufatmen für Männer, die einen Herzinfarkt hatten und sich nun nicht mehr trauen, Medikamente gegen ihre Impotenz einzunehmen.

Mehr Untersuchungen

Andersson und seine Kollegen präsentieren Ihre Forschungsergebnisse diesen Monat auf der jährlichen Konferenz des American College of Cardiology in Washington D.C. Es bleibt jedoch nicht bei diesem einen Projekt: Das Team ist so inspiriert von dem Ergebnis, dass sie noch mehr Forschungen anstellen werden. So untersuchen sie unter anderem auch den Einfluss von sozialökonomischen Faktoren auf die Herzgesundheit. Denken Sie hierbei beispielsweise an den Beziehungsstatus (verheiratet oder alleinstehend), die Ausbildung oder das Einkommen. Außerdem gibt es Pläne für eine Forschung nach den Effekten von Erektionsmedikamenten auf die Herzgesundheit von Männern, die an Diabetes Typ 1 und Typ 2 leiden.

Konsultieren Sie Ihren Arzt

Obwohl die Untersuchungsergebnisse vielversprechend sind, können wir natürlich nicht davon ausgehen, dass Erektionspillen zu 100 Prozent sicher sind. Es gibt viel mehr Faktoren, die bestimmen, ob jemand Viagra, Cialis oder ein anderes phosphodiesterasehemmendes Medikament problemlos einnehmen kann. Haben Sie Erektionsprobleme, dann gehen Sie bitte immer zu Ihrem Hausarzt, bevor Sie die Einnahme einer Erektionspille beginnen. Es kann nämlich sein, dass eine andere Impotenz-Behandlung besser für Sie geeignet ist.

Quellen: Eurekaalert.org, Healthline.com, American College of Cardiology