Blog

Was hat Übergewicht mit dem Coronavirus zu tun?

Was hat Übergewicht mit dem Coronavirus zu tun?

Die durch das Coronavirus verursachte Krankheit COVID-19 fordert täglich neue Opfer. Mediziner forschen unter Hochdruck nach einem Medikament und suchen nach Erklärungen, warum das Virus so rigoros um sich greift. Dabei kamen sie zu einigen bemerkenswerten Erkenntnissen. So scheint Übergewicht eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung von COVID-19 zu spielen.

Übergewicht und COVID-19

Ärzte auf der ganzen Welt berichten, dass auffällig viele Intensivpatienten mit schweren COVID-19-Symptomen übergewichtig sind. Laut Diederik Gommers, Vorsitzender der Niederländischen Vereinigung für Intensivpflege, geht es in den Niederlanden um etwa 80 % der oben genannten Gruppe. Doch auch aus anderen Ländern melden Ärzte, dass vor allem fettleibige Patienten auf der Intensivstation liegen.

Was hat Übergewicht mit COVID-19 zu tun?

Dafür gibt es mehrere Erklärungsversuche. Nach Meinung einiger Mediziner vermehrt sich das Virus leichter, wenn viele Fettzellen vorhanden sind. Andere denken, dass es bei Übergewichtigen zu ernsteren Verläufen kommt, da bei ihnen das Gewicht des Brustkorbs das Atmen sowieso schon erschwert. Zudem geht Fettleibigkeit häufig mit Erkrankungen wie Diabetes und Bluthochdruck einher.

Abnehmen gegen COVID-19?

Befürchten Sie bei sich ein besonders hohes Corona-Risiko? Die Ärzte raten davon ab, schnell noch abzunehmen, um einem schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung vorzubeugen. Crash-Diäten sind sehr schlecht für Ihr Immunsystem, während gerade das nun gut funktionieren muss. Besser: gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und genug Schlaf. Ansonsten ist jetzt vor allem wichtig, die behördlichen Regeln zu befolgen, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Und versuchen Sie, während der Coronakrise nicht zu viel zuzunehmen. Möchten Sie trotzdem abnehmen? Dann tun Sie dies schrittweise und verantwortungsbewusst.

Schlechte Nachtruhe kann dick machen

Schlaf kurbelt nicht nur die Widerstandskraft an, er beugt gewissermaßen auch Übergewicht vor. Schlafmangel scheint nämlich die Bildung des „Hungerhormons“ Ghrelin anzuregen, sodass wir nach einer schlechten Nacht gerne mehr essen.

Für besseren Schutz gegen Infektionskrankheiten wie Grippe und COVID-19 und für ein gesundes Gewicht ist guter Schlaf also sehr wichtig.

Tipps für eine bessere Nachtruhe

Schlafen Sie nicht optimal? Sie können die Produktion des Schlafhormons Melatonin beeinflussen. Ein paar Tipps für eine bessere Nachtruhe:

  • Blaues Licht hemmt die Melatoninproduktion. Schalten Sie darum etwa zwei Stunden vor dem Schlafengehen alle Bildschirme aus (Smartphone, Tablet, Computer usw.).
  • Schließen Sie auch rechtzeitig die Vorhänge und dämpfen Sie das Licht, da Dunkelheit die Bildung von Melatonin anregt.
  • Tagsüber brauchen Sie allerdings genug Tageslicht: Es fördert den Wach-Schlaf-Rhythmus und die Melatoninproduktion.
  • Lassen Sie Ihre Aktivitäten am Abend ganz ruhig ausklingen. Kurz vor der Bettzeit nochmal joggen oder eine Wand tapezieren ist keine gute Idee. Besser ist ein gutes Buch oder ein entspannendes Vollbad.
  • Vorsicht mit Alkohol, Kaffee und schwarzem Tee: Diese Getränke beeinträchtigen den Schlaf.

Achten Sie gut auf Ihre Gesundheit, essen Sie gesund, schlafen Sie genug und bewegen Sie sich regelmäßig.

Über Dokteronline.com

Dokteronline.com ist die Plattform, die Verbraucher, Ärzte und Apotheken miteinander verbindet, um gezielte Behandlungen zu bieten. Dokteronline.com glaubt an eine verantwortungsbewusste Eigenregie, wenn es um die sorgfältige Behandlung von Gesundheitsbeschwerden geht.

Quellen:

Braam, A.W. (2020, 30. März). Corona-Patienten mit Übergewicht und Melatonin. Verfügbar unter https://melatonine.nu/2020/03/28/corona-patienten-met-overgewicht-en-melatonine/ [02. April 2020]

Moorman, R. (s.d.). Schlafprobleme – der Hormonfaktor. Verfügbar unter https://www.dehormoonfactor.nl/slaapproblemen [02. April 2020]

Natura Foundation. (2020, 19. März). Coronavirus-Behandlung: ein neuer Ansatz. Verfügbar unter https://www.naturafoundation.nl/kenniscentrum/artikelen/20633/behandeling-coronavirus-een-nieuwe-invalshoek [02. April 2020]

NCBI. (2020, 23. März). COVID-19: Melatonin als mögliche adjuvante Therapie. Verfügbar unter https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/32217117 [02. April 2020]

NOS. (2020, 30. März). Viele Intensivpatienten sind übergewichtig, „aber machen Sie jetzt keine allzu strengen Diäten“. Verfügbar unter https://nos.nl/artikel/2328804-veel-patienten-op-ic-met-overgewicht-maar-ga-nu-niet-te-streng-dieten.html [02. April 2020]

NU.nl. (2018, 13. November). Wie Schlafprobleme zu Übergewicht führen können. Verfügbar unter https://www.nu.nl/gezondheid/5566550/slaapproblemen-overgewicht-kunnen-leiden.html [02. April 2020]

RTL Nieuws. (2020, 01. April). Groninger Intensivpflege-Arzt will mehr Forschung über Übergewicht bei Coronapatienten: „Das kann kein Zufall sein“. Verfügbar unter https://www.rtlnieuws.nl/nieuws/nederland/artikel/5076886/groningse-ic-arts-wil-meer-onderzoek-naar-overgewicht-en-corona [02. April 2020]

van Westhreenen, S. (2020, 31. März). UMCG: je mehr Fettgewebe, desto mehr Platz für das Coronavirus, um Schäden zu verursachen. Verfügbar unter https://www.lc.nl/friesland/UMCG-hoe-meer-vetweefsel-des-te-meer-plek-voor-coronavirus-om-schade-aan-te-richten-25519131.html [02. April 2020]

Vlooswijk, E. (2020, 09. März). Eine Stunde zu wenig Schlaf erhöht die Erkältungsgefahr um ein Dreifaches – Stimmt das eigentlich? Verfügbar unter https://www.volkskrant.nl/wetenschap/uur-te-weinig-nachtrust-maakt-drie-keer-zo-bevattelijk-voor-verkoudheid-klopt-dit-wel~b6a03b28/ [02. April 2020]