Blog

Eczema on the hands?

Nicht wirklich angenehm….

Ekzeme auf den Händen… nichts was man wirklich gerne haben möchte. Ekzeme sind eine juckende und manchmal auch schmerzhafte Hauterkrankung, die für die Attraktivität der Hände nicht wirklich förderlich sind: die betroffene Haut ist gerötet, schuppig und leicht geschwollen. Darüber hinaus können sich auf den Händen auch Knötchen, Bläschen, Absonderungen, Schorf und Fissuren bilden. Wenn Sie sich an den betroffenen Hautstellen kratzen, dann verstärkt sich der Juckreiz nur noch weiter. Menschen mit Handekzemen leiden hierdurch nicht selten auch unter psychischen Problemen.

Was ist ein Handekzem und wodurch entsteht es?

Wenn Sie an den Händen unter einem Ekzem leiden, dann haben Sie es mit einer nicht-bakteriellen Hautinfektion zu tun. Ein Ekzem ist nicht ansteckend. Es gibt verschiedene Formen von Ekzemen mit unterschiedlichen Ursachen. Ekzeme können auf verschiedenen Stellen am Körper auftreten.

Wie es der Name bereits vermuten lässt, befinden sich die Handekzeme ausschließlich auf den Händen. Diese Ekzeme treten vor allem bei Menschen auf, die aufgrund ihrer Arbeit mit Stoffen in Berührung kommen, die zu Hautirritationen und allergischen Reaktionen führen. Im Laufe der Zeit führt dies wiederum zu Entzündungsreaktionen. Dies wird auch als Kontaktekzem bezeichnet. Bei Kontaktekzemen infolge von reizenden oder austrocknenden Stoffen spricht man von einem ortho ergischen – oder irritativen Kontaktekzem. Kontaktekzeme infolge von Allergien werden auch als allergische Kontaktekzeme bezeichnet,

Risikogruppen

Zu den Risikogruppen von Handekzemen zählen z.B. Berufsgruppen von „nassen Berufen“, wie Menschen, die in Küchen arbeiten, Gesundheitspersonal, Reinigungskräfte, Friseure, Floristen, aber auch Maler, Maurer, Schlosser und Bodenleger.

Ortho-ergische oder irrative Kontaktekzeme

Diese Form der Handekzeme ist besonders empfindlich gegenüber regelmäßigem und/oder lang andauernden Kontakt mit reizenden Stoffen. Hierzu zählen z.B.:

  1. Warmes Wasser;
  2. Waschmittel und Reinigungsmittel;
  3. Gemüse- und Fruchtsäfte sowie Säfte von Fleisch, Fisch und Schalentieren;
  4. Lösungsmittel, wie z.B. Benzin, Verdünner, Fleckenentferner;
  5. Pflegeprodukte, wie Seife oder Shampoo;
  6. Schmutzige Windeln bei Säuglingen, auch Windelausschlag genannt.

Allergische Kontaktekzeme

Bei einem allergischen Kontaktekzem spricht man von einer Überempfindlichkeitsreaktion. Diese Reaktion entsteht manchmal sogar erst einige Jahre, nachdem man mit einem bestimmten Stoff in Berührung gekommen ist. Sobald man auf einen Stoff allergisch reagiert, reicht bereits eine kleine Menge des Reizstoffes aus, damit sich auf den Händen die Ekzeme bilden. Beispiele für Allergene, die zu einem Handekzem führen können, sind:

  1. Metalle, wie Nickel oder Kobalt. Diese Metalle können sich z.B. in Schmuck, Zement oder Leder befinden;
  2. (Zwei-Komponenten) Kleber;
  3. Haartönungen;
  4. Natürliche Stoffe, die sich in Schnittblumen befinden, wie Chrysanthemen;
  5. Stoffe in Leder oder Latex;

Man kann durch einen Hauttest ermitteln, auf welche Stoffe man allergisch reagiert.

Die Behandlung von Handekzemen

Handekzeme können extrem hartnäckig und daher schwierig zu behandeln sein. Derzeit gibt es unter anderem die nachfolgenden Behandlungsmethoden:

  1. Mittel zur äußeren Behandlung, wie Cremes oder Salben. Häufig werden Salben mit Kortikosteroiden verschrieben. Dies wirkt entzündungshemmend und stillt den Juckreiz. Daneben sind noch neutrale Cremes oder Salben erhältlich, z.B. mit Vaseline, welche die Haut auf den Händen fettig und geschmeidig halten;
  2. Zur inneren Behandlung. Hierbei können Sie z.B. auf das entzündungshemmende Prednisolon zurückgreifen, das Sie in Form von Tabletten oder in flüssiger Form einnehmen können. Prednisolon ist ein stark wirkendes Medikament, das erst eingenommen werden darf, wenn die Behandlungsalternativen zur äußeren Behandlung keinen Erfolg gebracht haben;
  3. Lichttherapie. Eine Lichttherapie mit UVB-, PUVA-Lichtstrahlen kann bei Patienten eingesetzt werden, die unter sehr hartnäckigen Handekzemen leiden.