Blog

10 Fakten über die Haut

10 Fakten über die Haut

Wissenswertes über unser größtes Organ – Fakten über die Haut

Die Haut ist ein wichtiges Organ unseres Körpers mit diversen Funktionen. In diesem Artikel geben wir Ihnen 10 Fakten über die Haut.

  1. Die Haut ist das größte Organ des Körpers
  2. Die Haut besteht aus verschiedenen Lagen
  3. Die Haut ist unser wichtigstes Sinnesorgan
  4. Die Haut ist Teil des Immunsystems
  5. Die Haut ist eine regelrechte Vitamin D-Fabrik
  6. Kontinuierliche Zellerneuerung
  7. Talg hält die Haut elastisch
  8. Die Haut enthält zwei Sorten Schweißdrüsen
  9. Verbrennungen durch die Sonne spielen bei Hautkrebs eine wichtige Rolle
  10. Mutterflecken sind unschuldige Pigmentanhäufungen

1. Die Haut ist das größte Organ des Körpers

Wussten Sie, dass die Haut das größte Organ des Körpers ist? Ein Erwachsener hat eine Hautoberfläche von ungefähr 1,5 bis 2 Quadratmetern. Die Haut hat mit samt des unterliegenden Bindegewebes ein Gewicht von ungefähr 18 Kilogramm.

2. Die Haut besteht aus verschiedenen Lagen

Die Haut ist 1 bis 3 Millimeter dünn und besteht aus mehreren Lagen. Jede Lage hat dabei eine bestimmte Funktion. Die oberste Schicht ist die Oberhaut (Epidermis). Die Unterseite der Epidermis besteht aus lebendigen Zellen und die Oberseite aus toten Zellen: die Hornschicht. In der Epidermis werden stets neue Zellen produziert und hier findet auch der Wechsel von Nährstoffen und Abfallstoffen sowie die Pigmentproduktion statt. Unter der Oberhaut befindet sich die Lederhaut (Dermis). Hierin befinden sich die Fibroblasten, Collagenfasern und Elastinfasern der Haut. Diese sorgen dafür, dass die Haut kräftig und elastisch ist. Unter der Lederhaut liegt die Unterhaut (Subcutis), eine Schicht Bindegewebe unter der Haut. Diese Lage besteht vor allem aus Fettgewebe, das den Körper schützt und Wärme festhält.

3. Die Haut ist unser wichtigstes Sinnesorgan

Die Haut ist ein wichtiges Sinnesorgan, mit dem wir unter anderem Kälte oder Wärme wahrnehmen, zittern, Druck und Schmerz fühlen. Außerdem gibt die Haut wichtige Signale, indem sie beispielsweise errötet, erbleicht oder indem eine Gänsehaut entsteht.

4. Die Haut ist Teil des Immunsystems

Die Haut ist ein wichtiger Bestandteil unseres Immunsystems. Sie ist eine Barriere gegen allerlei Einflüsse von außen. Denken Sie hier beispielsweise an Bakterien und Viren, aber auch an UV-Strahlung und Reibung. Die Haut sorgt dafür, dass der Körper nicht austrocknet und, dass unsere Körpertemperatur konstant bleibt. Hierdurch können unser Körper und unser Immunsystem gut funktionieren.

5. Die Haut ist eine Vitamin D-Fabrik

Der Körper benötigt Vitamin D um Calcium aus der Nahrung aufnehmen zu können. Vitamin D spielt somit eine wichtige Rolle beim Wachstum und beim Erhalt unserer Zähne und Knochen. Vitamin D wird unter Einfluss von Sonnenlicht von Zellen in der Haut produziert. Menschen mit einer dunklen Hautfarbe oder Menschen, die ihre Haut draußen größtenteils bedecken, sollten somit ein Vitamin D Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, da die Haut selbst zu wenig Vitamin D produziert.

6. Kontinuierliche Zellerneuerung

Die Haut erneuert sich kontinuierlich. Jede Minute verlieren Sie 30.000 bis 40.000 tote Hautzellen. Unter diesen toten Hautzellen befindet sich eine neue Haut. Leiden Sie unter schuppiger Haut? Mit einem regelmäßigen Peeling entfernen Sie die oberste Lage der toten Hautzellen, sodass die neue, frische Haut zum Vorschein kommt.

7. Talg hält die Haut elastisch

Auf der gesamten Hautoberfläche befinden sich viele Talgdrüsen, im Durchschnitt fast 100 pro Quadratzentimeter außer in den Handballen und auf den Fußsohlen. Talg besteht aus einer Mischung aus Fetten, die die Haut geschmeidig halten und gegen Austrocknung schützen.

8. Die Haut enthält zwei Sorten Schweißdrüsen

Genau wie Talgdrüsen kommen auch Schweißdrüsen auf dem ganzen Körper vor. Der Abflussgang der Schweißdrüsen läuft durch alle Lagen der Haut und endet in der Oberhaut. Es gibt zwei Sorten von Schweißdrüsen: die ekkrinen Schweißdrüsen spielen eine wichtige Rolle bei der Regulation der Körpertemperatur. Wenn der Körper überhitzt, scheiden diese Drüsen Schweiß aus, wodurch der Körper abkühlen kann. Die aprokrinen Schweißdrüsen befinden sich vor allen in den Achseln, rund um die Brustwarzen und um die äußeren Geschlechtsorgane. Sie arbeiten unter Einfluss von Adrenalin und scheiden den ganzen Tag kleine Mengen Schweiß aus.

9. Verbrennungen durch die Sonne spielen bei Hautkrebs eine wichtige Rolle

Je häufiger Sie einen Sonnenbrand haben, desto größer ist das Risiko, dass bei Ihnen Hautkrebs entsteht. Ein wichtiger Hinweis auf Hautkrebs ist eine Veränderung der Haut, wie eine raue Stelle oder eine Wunde, die nicht heilt oder eine Veränderung in der Farbe oder Größe eines Muttermals. Lassen Sie dies in jedem Fall von einem Arzt untersuchen.

10. Muttermale sind unschuldige Pigmentanhäufungen

Muttermale sind unschuldige Erscheinungen, die bei fast jedem Menschen vorkommen. Helle Hauttypen haben im Durchschnitt 20 Muttermale, während Menschen mit einer dunklen Hautfarbe durchschnittlich 9 haben. Es sind Anhäufungen von pigmentproduzierenden Zellen in der Haut. Meist werden Muttermale im Alter von 10 bis 30 Jahren sichtbar, allerdings hat auch jedes hunderte Neugeborene bereits Muttermale.

Quellen: de.wikipedia.org; www.haut.de